888 Holdings

Übernahme vor dem Abschluss – Caesars Entertainment entscheidet sich für 888 Holdings William Hill Angebot! (Bilder von annualreports.com)

Erneut hat die britische Tageszeitung „The Times“ wohl die besten Quellen innerhalb der Gaming-Branche. Wie das Londoner Blatt berichtet, hat sich der eigentlich nicht unbedingt zu den Favoriten zählen Konzern 888 Holdings im Bieterstreit um William Hill Europa durchsetzen können. Damit geht der Deal wohl schneller über die Bühne als gedacht. Rund 2,2 Milliarden Pfund lässt es sich das Unternehmen kosten, das nach den aktuellen Quartalszahlen zum Halbjahr 2021 überhaupt zum ersten Mal davon ausgeht, zum Jahresende einen Milliardenumsatz erreichen zu können. Dieser Meilenstein in der Umsatzstruktur ist natürlich wegweisend und mit Millionen neuer Kunden, die auf Plattformen wie William Hill und Mr Green vorhanden sind, dürfte sich das Geschäft auf Dauer lohnen.

888 Holdings William Hill Übernahme bahn sich an

Nach einem Bericht der Times vom 07.09.2021 hat 888 Holdings die Auktion für das europäische Geschäft von William Hill gewonnen. Mit einem Angebot von über 2,2 Milliarden Pfund (3,03 Mrd. Dollar) setzte sich 888 Holdings gegen die Konkurrenz von Apollo Global Management durch. Nachdem Caesars Entertainment William Hill für 2,9 Milliarden Pfund übernommen und damit eine der größten Glücksspielfusionen der Geschichte abgeschlossen hatte, entschied sich das Unternehmen kurz darauf für den Verkauf der europäischen Aktivitäten des britischen Glücksspiel-Riesen.

Bei der ersten Ankündigung des Verkaufs wurde angenommen, dass die europäischen Aktivitäten von William Hill für etwa 1,5 Milliarden Pfund abgegeben werden würden, aber schon bald waren mehrere internationale Betreiber aus den Bereichen Sportwetten und Online Casinos im Rennen, wodurch sich die Lage buchstäblich zuspitzte. Nun profitieren die Caesars Aktionäre wohl von ihrer mutigen Zustimmung zum Milliarden-Investment in den traditionsreichen Buchmacher aus England. Gut eine halbe Milliarde mehr als die bereits optimistischen Erwartungen wird der Verkauf nun in die Kassen spülen und somit auch die Dividendenzahlung pro Aktie beeinflussen.

Steigt dier 888er ins stationäre Geschäft ein?

Zu Beginn dieses Jahres wurde berichtet, dass neben anderen großen Glücksspielunternehmen wie Apollo Global Management und Betfred auch die deutsche Glücksspielgruppe Tipico daran interessiert sei. Nach dem kürzlichen Rückzug von Advent International wurde das Verfahren jedoch zu einem Dreierrennen zwischen Apollo, 888 und CVC Capital Partners (die mit Tipico zusammenarbeiten). Apollo galt als Favorit für den Zuschlag, während CVC den Vorteil hatte, dass es zuvor Eigentümer von William Hill war, aber das von CVC geführte Angebot wurde abgelehnt, sodass nur Apollo und 888 übrig blieben.

Bisher hat sich noch keine der Parteien geäußert, aber der CEO von 888, Itai Pazner, hat letzte Woche zu den Ergebnissen des Unternehmens Stellung genommen: “Wir sind jetzt in einer wirklich starken Position, unsere Produkte sind in einem guten Stadium bereit, eine größere Dimension anzunehmen. Unsere Bilanz ist sauber und wir sind in der Lage, alle interessanten Gelegenheiten anzunehmen, um unsere erfolgreiche organische Wachstumsstrategie der letzten Jahre zu verstärken.”

Die Entscheidung für 888 Holdings hat wahrscheinlich auch den Hintergrund, dass es mutmaßlich zu einer Trennung von offline und online Aktivitäten kommen wird. Was mit den Wettbüros von William Hill geschehen wird, ist derzeit nicht bekannt, obwohl die 888 Holdings zuvor angedeutet hatte, dass es die Einzelhandelssparte möglicherweise behalten wird, ist Betfred weiterhin ein heißer Kandidat für diesen Geschäftszweig. Vor diesem Hintergrund könnten auch stillschweigende Klauseln zum Erfolg beigetragen haben, die eben einen weiteren Verkauf vorsehen, um keinen Konkurrenten zu stärken. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass sowohl Apollo als auch tipico in den USA aktiv sind. Die 888 Holdings sind da zwar mittlerweile auch präsent, allerdings mit anderen Strukturen und wahrscheinlich sieht Caesares hier weniger Gefahren, einen Wettbewerber mit mehr Reichweite zu unterstützen.

888 Holdings gibt die Geschäftsergebnisse für das erste Halbjahr 2021 bekannt

Der Online-Glücksspielriese 888 Holdings hat seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2021 veröffentlicht. Das Unternehmen meldete ein Umsatzwachstum von mehr als 80 % in Italien und 50 % Wachstum in Großbritannien. Die Einnahmen der Gruppe beliefen sich auf 528,4 Millionen US-Dollar, ein Plus von 39 % gegenüber den 379,1 Millionen US-Dollar des Vorjahreszeitraums. Der Bruttogewinn belief sich auf 352,4 Millionen US-Dollar gegenüber 250,9 Millionen US-Dollar, ein Plus von 40 %. Das EBITDA lag bei 97,4 Millionen US-Dollar gegenüber 70,1 Millionen US-Dollar, ein Plus von 39 %.

Der entscheidende Faktor waren die Wetteinsätze im B2C-Bereich, die um 82 % stiegen, wobei die regulierten und besteuerten Märkte 75 % der Gruppeneinnahmen ausmachen. Die wichtigsten Merkmale des Berichtszeitraums waren die Einführung der Plattform 888sport in den meisten Märkten und das starke Wachstum der Wetteinnahmen. Im 888casino wurden über 435 neue Spiele eingeführt, darunter das Playtech Live Casino mit Spielen wie Adventrue Beyond Wonderland und Who Wants to Be a Millionaire. Außerdem wurde eine US-Partnerschaft mit Sports Illustrated geschlossen, und das SI Sportsbook wird in diesem Monat in Colorado und in weiteren Staaten in Betrieb genommen, während das B2B-Geschäft in den USA auf Pennsylvania ausgedehnt wurde.

CEO Itai Pazner kommentierte: „Im ersten Halbjahr 2021 hat sich das solide Wachstum aus dem Jahr 2020 in den regulierten Märkten bestätigt. Unsere Marktposition in den USA haben wir weiter gestärkt und sind weiterhin bestrebt, unsere führende Rolle im Bereich Produktentwicklung auszubauen.“

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.