NetEnt

NetEnt Live Casinos machen dicht – die ersten Mitarbeiter werden entlassen! (Bilder von Gerd Altmann auf Pixabay und netent.com)

NetEnt beschäftigt weltweit mehr als 1.000 Mitarbeiter und im Zuge der Fusion mit Evolution soll hier zuerst der Rotstift angesetzt werden. Wie die Times of Malta Anfang Dezember berichtet, wurden die ersten Arbeitnehmer aufgefordert zusammenzupacken, weitere Instruktionen würden im Laufe der Übernahmephase folgen. In Malta ging es bereits los, so wurde das NetEnt Live Casino Studio in Qormi unmittelbar nach der Bekanntgabe der CMA, die Übernahme zu unterstützen, geschlossen. In den ersten Online Live Casinos ist die NetEnt Live Lobby bereits verschwunden und auch die Ankündigung vom neuen Live Roulette Max scheint sich in Luft aufzulösen.

Hunderte Entlassungen bei NetEnt

Am Dienstagmorgen, dem 1. Dezember, war es soweit, die Übernahme von NetEnt durch Evolution fordert seine ersten Opfer. Ein Großteil der Mitarbeiter von NetEnt auf Malta wurde nach Hause geschickt und angewiesen, nach der Übernahme durch Evolution auf eine E-Mail von ihrem Arbeitgeber mit weiteren Anweisungen zu warten. Das Unternehmen Net Entertainment wollte dies bisher nicht bestätigen. Auch ist noch nicht bekannt, wie viele Mitarbeiter in Malta entlassen werden sollen, jedoch wurde der Times of Malta mitgeteilt, dass einige hundert Mitarbeiter von NetEnt im Rahmen der Übernahme ihren Arbeitsplatz verlieren werden. Eine spezielle Beratungsstelle der Regierung wurde bereits eingerichtet, um den Beschäftigten zu helfen, deren Arbeitsplätze bereits Wochen vor Weihnachten abgebaut werden.

Ein Sprecher von Evolution hat sich mittlerweile zu Wort gemeldet und bestätigt, dass das in Qormi ansässige NetEnt Studio geschlossen wird. Damit sind alle Angestellten, die bisher im Qormi Studio angestellt waren, direkt betroffen und von einer Entlassung bedroht. Im weiteren Verlauf des Statements wurde darauf verwiesen, dass die formellen Entlassungsverfahren eingeleitet seien und der Stellenabbau seinen Lauf nimmt.

Wie geht es weiter?

Erst vor drei Monaten hatte NetEnt angekündigt, sein Qormi-Studio mit neuen Blackjack-Tischen zu erweitern, da die Nachfrage nach diesem Produkt gestiegen sei. Quellen aus der Industrie sagten jedoch, dass einige Entlassungen im Zuge der Übernahme seit Langem erwartet worden seien. Evolution Gaming reichte im Juni sein Übernahmeangebot für alle Aktien von NetEnt ein und bewertete das Unternehmen mit rund 2 Milliarden Euro. Das Unternehmen erhielt im September die Genehmigung der maltesischen Behörde für Wettbewerb und Verbraucherangelegenheiten.

Das Wirtschaftsministerium teilte mit, es befinde sich aktuell in Gesprächen, um alternative Arbeitsplätze für Mitarbeiter zu finden, die vom Umstrukturierungsprozess betroffen sein könnten. Es ist auch nicht auszuschließen, dass Mitwettbewerber zu günstigen Konditionen das NetEnt Live Casino Studio übernehmen wird und unter eigener Marke betreibt. Genügend fachkundiges Personal hat die digitale Glücksspielmetropole Malta ja zu bieten.

Gaming Malta Foundation vermittelt bereits

In einer Erklärung zum Stellenabbau wird darüber informiert, dass „die Übernahme zur Schließung einiger Geschäftszweige in Malta und ebenfalls in anderen Niederlassungen von NetEnt geführt hat. Die Regierung hat zwar das starke Engagement von Evolution für seinen Betrieb in Malta zur Kenntnis genommen, hat aber über das Ministerium für Wirtschaft und Industrie sofort Gespräche mit den zuständigen Stellen aufgenommen, um den reibungslosen Übergang von Mitarbeitern, die möglicherweise von Entlassung bedroht sind, zu erleichtern.“

Die Regierung ermöglicht es NetEnt Mitarbeitern, sich über JobsPlus für eine Beschäftigung anzumelden, und richtete eine spezielle Hotline unter der Nummer 22201251 ein, um den Betroffenen zu helfen. „Es wurden auch weitere Vorkehrungen getroffen, damit JobsPlus den Betroffenen einen Unterstützungsdienst für die Vermittlung von Stellenangeboten anbieten kann“.

Die Gaming Malta Foundation befindet sich derzeit auch in Gesprächen mit anderen Glücksspielanbietern vor Ort, die leicht zugängliche Beschäftigungsmöglichkeiten haben, um so viele betroffene Mitarbeiter von NetEnt wie möglich direkt weiter vermitteln zu können.

War alles geplant für die Wirtschaftlichkeit?

Die Entlassungswelle ist ein typischer Prozess vor einer Übernahme. Auf diese Weise wird das neue Unternehmen nicht belastet, da sämtliche Vorgänge offiziell noch unter Net Entertainment laufen. Evolution unterbreitete im Juni dieses Jahres sein erstes Angebot für die Übernahme von NetEnt für einen Gesamtbetrag von 19,6 Mrd. SEK (ca. 1,9 Mrd. Euro). Das Angebot bewertete jede Aktie des schwedischen Anbieters von Spielautomaten und Online-Casinos mit 79,93 SEK inklusive einer Prämie von 43 Prozent gegenüber dem Schlusskurs von NetEnt am Tag des Angebots.

Nachdem die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde die Transaktion im vergangenen Monat genehmigt hat, verfügt die Fusion über die erforderlichen Genehmigungen, um final umgesetzt werden zu können. Viele Brancheninsider haben bereits zur CMA-Prüfung vermutet, dass die NetEnt Live Casinos verkauft werden müssen, um eine Monopolstellung zu vermeiden. Gleichwohl diese Evolution sich selbst erarbeitet hat. Es ist daher davon auszugehen, dass in den Unterlagen zur Übernahme den Kontrollbehörden bereits mitgeteilt wurde, die Live Casino Sparte von NetEnt zu zerschlagen, um den reibungslosen Ablauf der Fusion nicht zu gefährden.

Mehr Traffic für Evolution und Ezugi

Zunächst ist es interessant, zurück auf die genannten Kosteneinsparungen von bis zu 30 Millionen Euro zu blicken. Diese wurden nämlich bei der offiziellen Bekanntmachung der Evolution NetEnt Übernahme beiläufig erwähnt. Diese Kosten decken sich weitgehend mit den jährlichen Aufwendungen für das große Live Studio Qormi auf Malta. Beschlossen ist auch, dass die aktuelle NetEnt Chefin Therese Hillman im 1. Quartal 2021 ausscheiden wird und Evolution die Federführung übernimmt. Auch wenn bisher noch nicht offiziell klar ist, ob das NetEnt Live Casino endgültig schließt, so gehen wir mittlerweile davon aus. Die großen Live Casinos von NetBet, LeoVegas und Mr. Green haben NetEnt Live schon heut nicht mehr in der Lobby.

Live Casino Spiele wie Perfect Blackjack und Blitz Blackjack waren unglaublich beliebt, während NetEnt zusätzlich vor kurzem in den Markt der Baccarat Live Dealer expandierte. Dazu kommt das bereits fertiggestellte Roulette Max Studio, das wohl nicht mehr live gehen wird. Dennoch war die Bandbreite der Spiele insgesamt nicht sehr umfangreich, und dies könnte der Grund dafür sein, dass Evolution die Chance sieht, das Studio und die Live-Marke von NetEnt zu schließen. Das würde zudem unweigerlich zu mehr Traffic zu den bestehenden Marken Evolution und Ezugi führen.

Vollen Konzentration auf NetEnt und Red Tiger

Aktuell können wir freilich nur spekulieren, aber das können wir gut! Eins steht fest, der Stellenabbau und damit verbundene Schließungen von Live Casino Studios ergibt Sinn. Es ist sogar davon auszugehen, dass dieser Vorgang schon länger geplant ist und eigentlich bereits umgesetzt werden sollte. Hier kam nur der Ansturm auf Live Casinos durch die Corona-Pandemie dazwischen. Die erhöhte Frequenz hat das NetEnt Live Casino zum Expandieren gebracht und mitten im Erfolg wird nun der Stecker gezogen. Denn eines ist klar, dass Hauptziel von Evolution ist es, in den Bereich der virtuellen Casino Spiele einzusteigen, wobei der Schwerpunkt auf der Expansion in die Online Slot Industrie liegt.

Daher gilt es die Marke NetEnt Slots beizubehalten und gleichzeitig den Betrieb von Red Tiger Gaming weiterführen. Das NetEnt Live Casino hat in keiner Weise Priorität. Die Evolution Gruppe verfolgt diesbezüglich das ehrgeizige Ziel, Marktführer in allen Bereichen zu werden. Es ist außerdem vorerst damit zu rechnen, dass der Geschäftsvorgang in der gleichen Weise wie bei der Übernahme von Ezugi weitergeführt wird und die Unternehmen einzeln als Ezugi, Evolution, NetEnt und Red Tiger weitergeführt werden. In Zukunft ist dennoch davon auszugehen, dass Evolution alle Marken vereint, um weiter Kosten zu sparen und einen einzigen Markennamen auf den Markt bringt. Es bleibt in jedem Fall spannend und unsere Redaktion hält Sie diesbezüglich auf dem Laufenden.

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.