Playtech Halbjahresbilanz

Die Playtech Halbjahresbilanz 2020 wird durch das Wegbrechen des Wettsektors belastet dennoch blickt das Unternehmen auf eine rosige Zukunft! (Bild von playtech.com)

Mit einem ausgewiesenen Umsatzrückgang von 22,5 Prozent im ersten Halbjahr 2020 bekommt der Glücksspielriese Playtech die Auswirkungen der Coronakrise am eigenen Leib zu spüren. Die Quartalszahlen bis Ende Juni weisen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Umsatzrückgang von knapp 164 Millionen Euro auf. Gleichwohl viele Geschäftsbereiche expandiert sind, darunter auch der zunehmend wichtigere Bereich mit Playtech Live Casinos, hat vor allem das stationäre Business Verluste erlitten.

Kerngeschäft in Italien belastet die Halbjahreszahlen

Insgesamt verzeichnet Playtech einen Umsatzrückgang im 1. Halbjahr 2020 von 163,8 Millionen Euro. Damit bricht das gute Ergebnis des Vorjahres um fast ein Viertel ein. Am 30. Juni stand der Umsatz bei 564 Millionen Euro, im Vergleich zu 727,8 Millionen Euro aus dem Vorjahr ist das natürlich ein herber Rückschlag für das börsennotierte Unternehmen. Als Marktführer in Italien hat Playtech bei seinem größten Umsatzlieferanten einen gut 44-prozentigen Rückgang zu verzeichnen. Während im letzten Jahr Ende Juli mit Euphorie die 400-Millionen-Euro-Marke geknackt wurde, musste der Konzern dieses Jahr mit einem Umsatz von 227,3 Millionen Euro einen ordentlichen Dämpfer hinnehmen. Der Grund dafür liegt im breit aufgestellten Snaitech Geschäft. Das Unternehmen der Playtech-Gruppe betreibt über 2.100 SNAITECH Corners und Wettbüros, die im Zuge des Lockdowns und anhaltender Absagen von Sportveranstaltungen über Wochen keine Einnahmen generiert haben.

Es ist abzusehen, dass die negative Bilanz sich nachhaltig mit der Wiederbelebung des Sportmarkts erholen wird. Zumal ein Großteil der Events im Sommer nachgeholt wurde, diese Umsätze aus den eigentlich schwachen Sommermonaten werden sich allerdings erst im Jahresabschluss zeigen.

Größtes Live Studio in Manila seit Monaten geschlossen

Zugesetzt hat den Umsatzzahlen auch die harte Hand des philippinischen Führers Duterte. Das Land ist seit Monaten förmlich abgeschottet von der Außenwelt und lebt im totalen Lockdown. Im Epizentrum Manila betreibt Playtech eines seiner größten Live Casino Studios, das über Monate vorübergehend vom Netz genommen wurde und die gute Bilanz vom letzten Jahr drückte. Playtech konnte jedoch den gesamten Traffic auf seine anderen Einrichtungen verlagern. Für den Fall, dass in der Zukunft weitere Störungen auftreten sollten, hat Playtech zusätzliche Notfallpläne ausgelobt. Dennoch sind mit gerade einmal 35,6 Millionen Euro Umsatz, gegenüber 57,7 Millionen Euro im Jahr 2019, die Halbjahreszahlen um mehr als ein Drittel eingebrochen.

Insgesamt gingen auf dem asiatischen Markt die Einnahmen währungsbereinigt um 35 Prozent zurück, was Playtech mit den in vielen Ländern angesetzten Corona-Schließungen begründet. Playtech ergriff jedoch umfangreiche Maßnahmen, um während der Pandemie den Betrieb mit nur geringfügigen Beeinträchtigungen seiner Live-Casino-Einrichtungen fortführen zu können, wobei die Sicherheit der Mitarbeiter im Vordergrund stand. Infolgedessen blieb die größte Live-Casino-Einrichtung von Playtech in Riga während der Pandemie geöffnet.

Im Krisenmodus Klasse bewiesen

Die Fähigkeit von Playtech, innerhalb weniger Tage eine nahtlose Integration in llen Einrichtungen zu gewährleisten, führte unmittelbar zu neuen Vereinbarungen auf dem Live Casino Markt in Asien. Infolgedessen erfuhr das Live-Casino-Geschäft von Playtech während der Pandemie nicht nur ein außergewöhnliches organisches Wachstum, sondern konnte auch erheblichen zusätzlichen Traffic aus dem umfangreichen Vertriebskanal der asiatischen Anbieter ziehen. Gleichwohl das Geschäft von Playtech in Asien die Halbjahresbilanz durch die staatlichen Restriktionen, die als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie in der Region eingeführt wurden, negativ beeinflusst wurde, profitiert das Unternehmen langfristig.

Die Verluste in Asien lassen sich allerdings auch mit teilweise gravierenden Einschränkungen bei der Zahlungsabwicklung in einzelnen Ländern erklären. Diese sind zwar nicht wie im europäischen Raum auf die Glücksspielindustrie ausgerichtet, wirken sich aber dennoch negativ auf das Geschäft im Internet aus.

Ein Blick auf Halbjahresergebnisse im Playtech Live-Sektor

Erfreulich sieht die Bilanz des Playtech Live Casino Geschäfts aus. Auf diesem stark wachsenden Markt setzte der Anbieter seine Dynamik von Ende 2019 bis zum Ende des zweiten Quartals 2020 fort. Dabei verzeichnet das Unternehmen weiterhin eine erhöhte Fluktuation in der Kundenakquise im B2B-Sektor. Im Rahmen der anhaltenden Krise konnte der britische Glücksspielgigant weiter expandieren und das mit dem bestehenden Kundenstamm und mit einer außerordentlich überzeugenden Innovationskraft, während sich die Unternehmensgruppe gleichzeitig mit den Herausforderungen der COVID-19-Pandemie auseinandersetzen musste.

Für die zweite Playtech Halbjahresbilanz ist unabhängig von den krisenbedingten Verlusten mit Zuwächsen zu rechnen. Allein die hinzugewonnenen Kunden im ersten Halbjahr sprechen dafür. Mit Sevenska Spel, BetConstruct und Totalizator Sportowy werden Einführungen in neuen Märkten auf Auftrieb sorgen. Im Hinblick auf die bestehenden Kunden konnte PokerStars in einige neue Märkte wie nach Dänemark und Schweden expandieren. Gleichzeitig hat der Betreiber die Anzahl von Playtech Live Tischen deutlich erhöhen können.

Mehr Regionalität für eine bessere Playtech Halbjahresbilanz in Quartal 3 & 4

Ungeachtet der Krisenherde ist es der Unternehmensgruppe gelungen, wertvolle Distributionsverträge für Produkte im Rahmen strategischer Partnerschaften abzuschließen. Darunter das aufregende Cash Back Blackjack für Kaizen Gaming und Majority Rules Speed Blackjack für GVC sowie Spin & Win Roulette für Flutter Entertainment. Ebenfalls wurden zukunftsorientiert für regionale Märkte einige dedizierter Live-Tische entwickelt, einschließlich Quantum Roulette mit italienischsprachigen Live Dealern und Wettlayout für Saintech, das eigene Unternehmen vor Ort.

Auch in Spanien wurden diesbezüglich landestypische Live Casino Spieltische für die Partner Betfred, GVC Group und Codere entwickelt. Das Hauptaugenmerk von Playtech liegt auf regulierten Märkten. Einer der Höhepunkte war hier die Einführung von Quantum Roulette auf dem spanischen Markt. Das erste Live Roulette Spiel mit zusätzlichen Multiplikatoren für das iberische Kundenklientel wird sicher nachhaltig den Halbjahreszahlen Auftrieb verleihen. Gleichzeitig wurde das klassische Live Blackjack Sette e Mezzo in Italien eingeführt, um sich weiterhin als branchenführendes Unternehmen bei der italienischen Kundenbasis zu behaupten.

Expansion statt Stagnation in der Krise

Mittelfristig wird Playtech aufgrund seiner fortschrittlichen Technologie und einer starken Bilanz sicher Covid-19 hinter sich lassen und neue Chancen nutzen. Eine Schlüsselrolle spielt hierin die USA, wo das Unternehmen über eine starke Pipeline potenzieller neuer Kunden verfügt und dabei ist, Lizenzen für neue US-Bundesstaaten außerhalb von New Jersey zu erhalten. Mit einer langfristigen Partnerschaft mit Caliente in Mexiko und einem wichtigen Abkommen, das im zweiten Halbjahr 2019 mit Wplay in Kolumbien unterzeichnet wurde, ist Playtech auch in Lateinamerika gut aufgestellt, insbesondere nach den ersten Vereinbarungen in Guatemala und Costa Rica in diesem Jahr.

Auch Brasilien ist eine interessante Angelegenheit, der Markt öffnet sich gerade, während in anderen südamerikanischen Ländern wie Argentinien und Peru erst in den kommenden Jahren mit einer Online-Öffnung zu rechnen ist. Blicken wir kurz auf den deutschsprachigen Raum: In Deutschland lag der Umsatz bei 8,8 Millionen Euro und erzielte ein Umsatzplus gegenüber den Vorjahreszahlen. Der deutsche Markt ist sicher eines der heißesten Pflaster für Playtech aufgrund der sich anbahnenden Regulierung. Allerdings sind weiterhin viele Fragen hinsichtlich der Live Casinos offen.

Entscheiden die Bundesländer künftig über Live Casino Lizenzen in Deutschland, dann wird es spannend. Vor allem die deutschsprachige Konkurrenz mit Gauselmann und Novomatic wird dann wahrscheinlich den Ton angeben, da diese seit Jahren im Besitz von terrestrischen Spielbankenkonzessionen in einzelnen Bundesländern sind.

Fazit zur Playtech Halbjahresbilanz 2020

Die Playtech-Gruppe hat im Januar und Februar dank TradeTech sowie einer starken Leistung von Snaitech und günstigen Voraussetzungen auf dem Sportmarkt einen extrem starken Start ins neue Jahr hinlegt. Am Ende führten die negativen Auswirkungen von COVID-19 zwischen Mitte März und Juni jedoch zu einem Rückgang der Gesamteinnahmen der Gruppe um 23 Prozent auf 564 Millionen Euro und nach Ausschluss der in den Jahren 2019 und 2020 getätigten Akquisitionen um 22 Prozent. Es gab aber auch Zuwächse zu vermelden. In Großbritannien haben sich die Kunden während Corona online beschäftigt und sogar für ein Umsatzplus gesorgt.

Am Ende lag das bereinigte EBITDA der Gruppe trotz der Pandemie im ersten Halbjahr bei über 160 Millionen Euro, was einem Rückgang von etwa 15 Prozent auf der Grundlage der unveränderten Wechselkurse entspricht. Diese Entwicklung ist auf die Stärke der Online und Live Casinos sowie Bingo und Poker einschließlich der überragenden Leistung von TradeTech zurückzuführen. Das gesamte ausgewiesene EBITDA der Gruppe ging am Ende 15 Prozent auf 138,1 Millionen Euro gegenüber 162 Millionen Euro auf dem ersten Halbjahr des Vorjahres zurück. Die Aufschlüsselung aller Geschäftsbereiche finden Sie hier.

 

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.