Playtech Chef

888 Holdings Chief Executive Brian Mattingley wird neuer Playtech Chef! (Bild von playtech.com)

Nach Androhungen zahlreicher Großaktionäre, eine Revolte anzetteln zu wollen, wenn die Interimschefin Claire Milne weiterhin die Geschicke bei Playtech leitet, hat der Vorstand schnell gehandelt. Der neue Playtech Chef in der Funktion als Non-executive Chairman wird Brian Mattingley, der in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender bei 888 aufhört. Damit tritt Mattingley die Nachfolge von Claire Milne an, die im April 2020 zur Interimsvorsitzenden ernannt wurde, nachdem der amtierende Non-executive Chairman Alan Jackson angedeutet hatte, dass er sich nicht zur Wiederwahl stellen würde. Der Nachfolger Brian Mattingley fungierte seit 2016 als Non-Executive Chairman bei 888, kündigte aber im September 2020 seinen baldigen Rücktritt an.

Playtech Chef bringt reichlich Erfahrung mit

Der neue Mann an der Playtech Spitze kennt sich aus im iGaming-Geschäft. Mattingley ist seit 2005 als Non-executive Director bei der 888 Holdings tätig gewesen und war von 2012 bis 2016 Chief Executive. Im Jahr 2019 stieß seine Wiederwahl als Vorsitzender auf starken Widerstand, unter den Aktionären hat sich gewissermaßen eine Opposition formiert, die eine weitere Amtszeit im Vorstand nach so vielen Jahren in Frage stellten. Das galt natürlich nicht seinen Errungenschaften, denn Mattingley hat maßgeblich zum Erfolg der 888 Holdings beigetragen, vielmehr wollten Einzelne frischen Wind ins Unternehmen bringen.

Die Vita des Briten spricht für sich und sicher werden Playtech Aktionäre und Vorstände mehr als zufrieden mit ihrer Entscheidung sein. Neben den erfolgreichen Jahren bei 888 hat Brian Mattingley außerdem für die Gala Group, Kingfisher Plc, Dee Corporation und Ritz Bingo gearbeitet, unter anderem als Chief Executive von Gala Regional Development, bevor Gala von Ladbrokes übernommen wurde. Im Übrigen ging alles recht schnell, denn Playtech hat den 888-Vorsitzenden Brian Mattingley mit Wirkung zum 1. Juni bereits zum neuen Non-Executive Chairman ernannt.

Die Ernennung zum Playtech Chef beendet die fünfzehnjährige Amtszeit von Mattingley im Vorstand von 888. Für die Aktionäre von Playtech ist die Neubesetzung eine Erleichterung nach einem Jahr der Turbulenzen, die durch die Pandemie verursacht wurden. Im September gab das Unternehmen bekannt, dass der Umsatz in der ersten Jahreshälfte um 22,5 Prozent eingebrochen war. Mit der Ad-hoc-Mitteilung sind Aktien sowohl von Playtech als auch von 888 am 3. März 2021 um mehr als drei Prozent in die Höhe gegangen.

Großaktionäre wollten mehr Expertise auf der Vorstandsebene

Bei der Auswahl des neuen Vorsitzenden wollte Playtech eine Person mit bedeutender Erfahrung im Bereich Online-Glücksspiel und einer Erfolgsbilanz in Bezug auf ein hohes Maß an Unternehmensführung und Aktionärs-Engagement in einer stark regulierten und schnell wachsenden Branche ernennen. Die Coronavirus-Pandemie hatte die Suche massiv beeinträchtigt, was dazu führte, dass sich die Interimslösung Claire Milne ins Rampenlicht rückte und den Posten auch gern angetreten wäre. Mit dem Erfahrungsschatz von Brian Mattingley kann sie freilich nicht mithalten. Im Laufe der letzten 30 Jahre hat Mattingley im Bereich Glücksspiel starke Leistungen erbracht und war an vorderster Front an der Entwicklung der Gaming-Branche beteiligt.

Unter seiner Führung ist die 888 Holdings zu einem internationalen Glücksspielkonzern gereift, der seinesgleichen sucht. Entsprechend begeistert ist die Führungsebene bei Playtech, dass jemand von Brians Kaliber dem Vorstand beitritt. Nach Verlusten 2020, wobei diese im letzten Quartal zumindest teilweise ausgebessert werden konnten, sehnen sich gerade die vielen Aktionäre nach mehr Stabilität, um die Expansionsziele weiter zu verfolgen und an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen zu können. Hierbei ist die Erfahrung von Brian Mattingley selbstverständlich ein großer Vorteil. Im Übrigen soll Mattingley ein Jahresgehalt von 338.000 Pfund beziehen, inwieweit es Bonuszahlungen gibt, ist aktuell nicht bekannt.

Brian Mattingley hat sich zur Entscheidung das Ruder als neuer Playtech Chef zu übernehmen, wie folgt erklärt: „Es ist mir eine große Freude, Playtech in einer so spannenden Zeit in der Entwicklung des Unternehmens beizutreten. Playtech ist ideal aufgestellt, um seine marktführende Position weiter auszubauen, und ich freue mich darauf, mit allen bei Playtech zusammenzuarbeiten, um die Strategie des Unternehmens voranzutreiben und die vor uns liegenden Chancen zu nutzen.“

Der Senior Independent Director von Playtech, John Jackson, dankte gegenüber der Presse auch noch einmal Claire Milne für die Arbeit als Interimsvorsitzende: „Im Namen des Vorstands von Playtech möchte ich Claire unseren Dank für ihre Arbeit als Interimsvorsitzende aussprechen. Claire hat während der Pandemie für Kontinuität und Stabilität gesorgt und dazu beigetragen, dass Playtech im Jahr 2020 eine starke Leistung erbringen konnte.“

888 Holdings ernennt Nachfolger

Die 888 Holdings hat unterdessen angekündigt, dass Lord Jon Mendelsohn, ehemaliger Direktor für allgemeine Wahlkampfressourcen der Labour Party, am 31. März den Vorsitz von Mattingley übernehmen wird. Der Betreiber hatte zuvor bereits bekannt gegeben, dass Mendelsohn der nächste Vorsitzende werden soll, sobald Mattingley sein Amt niederlegt.

Für Brian Mattingley ist 888 eine Herzensangelegenheit, das zeigt sich nicht zuletzt an seinem Statement: „Es war ein großes Privileg, 888 zu leiten und seinen Aktionären während der mehr als 15 Jahre, die ich bei der Gruppe war, zu dienen. Ich bin persönlich sehr erfreut, dass jemand von Jons Erfahrung und Kaliber meine Nachfolge als Vorsitzender antreten wird, und ich freue mich darauf, die Fortschritte der Gruppe zu verfolgen.“

Mattingley wird in den zwei Monaten zwischen seinem Rücktritt als 888-Vorsitzender Ende März und seinem Wechsel zu Playtech Anfang Juni als Berater für 888 tätig sein. Mendelsohn übt derzeit die Funktion als Non-executive Direktor bei der 888 Holdings aus. Zu seiner bisherigen Erfahrung in der Glücksspielindustrie gehört die Mitwirkung an der Gründung von Oakvale Capital, einer M&A- und Strategieberatungsfirma, die sich auf den Glücksspiel- und Sportsektor konzentriert.

Lord Jon Mendelsohn hat sich zur Berufung in die 888 Führungsetage wie folgt erklärt: „Ich möchte Brian für seinen umfangreichen Beitrag zur Gruppe und für die Zeit danken, die wir gemeinsam verbracht haben, um eine reibungslose Übergabe der Verantwortlichkeiten zu gewährleisten, und ich wünsche ihm alles Gute bei seiner neuen Gelegenheit. Ich freue mich darauf, weiterhin mit dem Vorstand und dem Management-Team zusammenzuarbeiten, um die Wachstumsstrategie der Gruppe umzusetzen und für alle Beteiligten weiteren Wert zu schaffen.“

Playtech trifft Vereinbarungen mit Sony und Inspired Entertainment

Playtech gab im Zuge der Vorstandsentscheidung außerdem bekannt, dass eine Vereinbarung mit Inspired Entertainment getroffen wurde. Damit einhergehend werden mehr als 100 Spiele von Inspired in den Playtech Games Marketplace eingebunden, um die Bandbreite für B2B-Kunden zu erhöhen. Darüber hinaus ist ein 5-Jahres Deal mit Sony unter Dach und Fach gebracht wurden, der neue markengeschützte Live Show Games hervorbringen soll. Im ersten Schritt ist geplant Who Wants to Be a Millionaire in Playtech Live Casinos auf den Markt zu bringen. Ob es eine deutsche Version geben wird ist noch offen und sollte es dazu kommen, stellt sich natürlich die Frage, welcher Moderator könnte Günther Jauch verkörpern.

Zur Kooperation mit Inspired Entertainment hat sich Playtech Commercial Manager Andrew Muir geäußert: „Das wachsende Portfolio an innovativen Online- und Mobile-Games-Inhalten von Inspired wird unser Spieleangebot zweifellos verstärken. Wir haben eine stetig größer werdende Liste von Kunden in zahlreichen Märkten, deren Anforderungen an die Inhalte sehr unterschiedlich sind, von diversen Themen und Grafiken bis hin zu Mechaniken und allgemeinem Gameplay. Der Inhalt von Inspired deckt mehrere Grundlagen ab, die das Spieleangebot unserer Kunden in allen unseren regulierten Märkten erweitern werden. Wir sind begeistert, dass wir Inspired zu unserer umfangreichen Liste von angesehenen Content-Partnern hinzufügen können.“

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.