888 HoldingsIm ersten Halbjahr konnte die 888 Holdings den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 36,7 Prozent ausweiten. Gestützt werden die Zahlen durch ein starkes Wachstum bei allen Glücksspielangeboten, wobei lediglich der Wettsektor einen minimalen Rückgang zu verzeichnen hat. Wie eindrucksvoll die ersten Halbjahreszahlen sind, das verdeutlicht das Umsatzplus von 56,1 Prozent sowie ein Anstieg beim Nettogewinn von 131 Prozent. Damit geht die 888 Holding gestärkt aus der globalen Krise hervor!

Ein Blick auf die B2C Umsatzzahlen

Die Geschäftsbereiche zwischen der 888 Holding und dem Endkunden haben reichlich zugelegt. Im Bereich Online und Live Casino, wozu RNG-Games von Slots bis Roulette sowie Poker und Bingo und Live Dealer Spiele gehören, konnte im ersten Halbjahr 2020 ein Umsatzplus von mehr als 37 Prozent erzielt werden. Das größte Umsatzwachstum hat die Poker-Abteilung mit einem Anstieg von 56 Prozent vorzuweisen. Dahinter folgt der gesamte Online und Live Casino Bereich mit einem Anstieg von 48 Prozent.

Das Schlusslicht unter den Gewinnern der Halbjahresbilanz ist die Bingo-Sparte, hier hat der Umsatz um 8 Prozentpunkte zugelegt. Auch im operativen B2B-Geschäft stiegen die Umsätze derweil in den sechs Monaten um 20,3 Prozent auf 17,8 Millionen Dollar. Das ergibt einen Gesamtzuwachs von 37 Prozent über alle Geschäftsbereiche hinweg. Die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst:

  • Halbjahreszahlen 2020 bis 30.6. aus dem B2C-Glücksspielbereich – 361,3 Millionen Dollar
  • Halbjahreszahlen 2019 bis 30.6. aus dem B2C-Glücksspielbereich – 262,5 Millionen Dollar
  • Das Umsatzplus liegt bei 38 Prozent!
  • Halbjahreszahlen 2020 bis 30.6. aus dem B2B-Glücksspielbereich – 17,8 Millionen Dollar
  • Halbjahreszahlen 2019 bis 30.6. aus dem B2B-Glücksspielbereich – 14,8 Millionen Dollar
  • Das Umsatzplus liegt bei 37 Prozent!

Einziger Wermutstropfen ist das Wettgeschäft, wenngleich sich der Rückgang mit 0,9 Prozent in Grenzen hält. Zu Jahresbeginn gab es bereits einen Anstieg von 22 Prozent, der im Zuge der Aussetzung von Sportveranstaltungen nicht gehalten werden konnte.  Die 888 Holdings konnte jedoch im Zuge der Unterbrechung feststellen, dass es gewissermaßen zu einer Verlagerung auf Produkte wie Virtual Sports, Darts und Tischtennis sowie eSports kam. Gefolgt von einer besser als erwarteten Reaktion der Mitglieder auf die allmähliche Rückkehr der Veranstaltungen seit Mitte Mai.

Interessant zu wissen: Die Umsatzzahlen im Juni konnten auf den internationalen Wettmärkten um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. Dementsprechend hat sich ein Großteil des Geschäftsbereichs schlichtweg auf andere Monate verlagert, was sich im Jahresabschluss sicherlich noch genauer widerspiegeln wird.

Die 888 Holdings auf der internationalen Bühne

Nach Märkten aufgeschlüsselt, verzeichneten alle Regionen ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr, mit Ausnahme des spanischen Marktes, wo der Umsatz um 2,1 Prozent auf 32,6 Millionen Dollar zurückging. Den größten Beitrag steuerten die europäischen, afrikanischen und die Märkte im Nahen Osten bei, allerdings ist Großbritannien als das Kerngeschäft separat zu bewerten. Abgesehen vom britischen Markt sind die Einnahmen um 35,4 Prozent auf 156,3 Millionen Dollar gestiegen. Das Wachstum wird dabei ausnahmslos durch Casinospiele und Poker getragen, insbesondere in Italien, wo die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr sich mehr als verdoppelt haben.

Dazu kommt der schwedische Markt, wo die 888 Holdings den Umsatzanteil um satte 123 Prozent erhöhen konnte. Außerhalb Europas sind die Umsatzerlöse um 73,2 Prozent angestiegen und entsprechen einem Umsatzanteil von 36,2 Millionen Dollar von insgesamt 153,3 Millionen Dollar. Der größte Einzelmarkt der 888 Holdings ist nach wie vor Großbritannien, wo der Umsatz um 45,7 Prozent auf 142,2 Millionen Dollar anstieg. Auf dem US-Markt gab es ein ebenso starkes Wachstum im B2C-Bereich zu vermelden. In New Jersey und Delaware verzeichnet die Unternehmensgruppe einen Umsatzzuwachs von 63,7 Prozent auf 40,6 Millionen Dollar.

Der Umsatz in Deutschland ist in der Halbjahresbilanz zwar gestiegen, die Performance wurde jedoch durch Einschränkungen und den Rückzug bestimmter Zahlungsanbieter aus dem Markt beeinträchtigt. In der Folge ist der Umsatzanteil der 888 Holdings auf dem deutschen Markt auf 4,6 Prozent im Vergleich zu 6 Prozent im Vorjahr zurückgegangen.

Marketingkonzept in der Neukundenakquise bringt den Erfolg

Die 888 Holdings hat im Rahmen der Krise einen erheblichen Aufwand betrieben, um Präventionsmaßnahmen für einen besseren Spielerschutz zu ergreifen.Aufgrund des in vielen Ländern über Wochen anhaltenden Lockdowns hat sich das Spielverhalten vielerorts verändert, woraufhin der Betreiber neue Algorithmen in die hauseigene Observer-Software einführte. Das Unternehmen hat früh erkannt, dass die Covid-19-Pandemie erhebliche Auswirkungen auf die Bedürfnisse der Kunden haben würde und entsprechend angemessene Maßnahmen in die Wege geleitet. Darunter eine Kampagne zur Förderung des verantwortungsbewussten Spielens, um ein breiteres Bewusstsein für diese Problematik zu schaffen.

Insgesamt ist es gelungen, den Anteil der Vertriebs- und Marketingausgaben am Umsatz von 30,4 Prozent im ersten Halbjahr 2019 auf 27,7 Prozent bis Ende Juni 2020 zu reduzieren. Dies spiegelt das Umsatzwachstum der Unternehmensgruppe während des 1. Halbjahres 2020 und den verantwortungsvollen Marketingansatz der 888 Holdings während der Viruskrise wider. Zwar nahmen die Vertriebs- und Marketingausgaben um 25 Prozent zu und stiegen auf 105,2 Millionen Dollar gegenüber 84,3 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum, jedoch hat die neue Strategie für einen 49-prozentigen Anstieg im Neukundenbereich geführt.

Trotz höherer Kosten Gewinn fast verdoppelt

Das bereinigte EBITDA für die Monate Januar bis Juni 2020 beinhaltet einen Anstieg von 56 Prozent auf 70,1 Millionen Dollar. Im Vorjahr lag der Cashflow noch bei 44,9 Millionen Dollar. Damit liegt die Marge des angepassten EBITDA bei 18,5 Prozent, im ersten Halbjahr 2019 lag der Wert hingegen bei 16,2 Prozent. Das starke Umsatzplus hängt in erster Linie mit dem ausbalancierten Verschuldungsgrad im Bereich Marketing und Betriebsausgaben zusammen.

Die Kostenkontrolle der ROI-Strategie im Segment der Marketinginvestitionen hat sich positiv auf das EBITDA der Halbjahreszahlen ausgewirkt. Der Anstieg der Kapitalrentabilität von 40 Millionen Dollar im ersten Halbjahr 2019 auf 70,6 Millionen Dollar bis Ende Juni 2020 ist der beste Beweis dafür. Der bereinigte Gewinn nach Steuern liegt bei 45 Millionen Dollar und ist somit um 56,7 Prozent gegenüber dem Nettogewinn von 19,7 Millionen Dollar des Vorjahreszeitraumes angestiegen.

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.