888

888 Holding: Versäumnisse bei der Geldwäschebekämpfung führen zu einer Geldstrafe von 9,4 Millionen £! (Bild von gamblingcommission.gov.uk)

Britische Glücksspielbehörde UK Gambling Commission (UKGC) belegt 888 Holdings mit einem empfindlichen Bußgeld. Der Wett- und Glücksspielanbieter, der in erster Linie mit seinen Marken 888casino, 888poker und 888sport bekannte ist, hat eine der höchsten Strafzahlung in der Geschichte der Online Casinos zu bezahlen. Infolge von Nachlässigkeiten bei der Geldwäschebekämpfung und mangelnder sozialer Verantwortung beim Online-Glücksspiel hat die Aufsichtsbehörde in Großbritannien den Casino Anbieter zu einer enorm hohen Geldstrafe von 9,4 Millionen Pfund belegt. Die Strafe ist vor allem in einer solchen Größenordnung angesiedelt, da es sich bei 888 nicht um das erste Vergehen handelt und mehrere Delikte zusammenfassend belangt werden.

Versäumnisse bei der Geldwäschebekämpfung und Spielerschutz

Im Rahmen einer Untersuchung wurde nachgewiesen, dass 888 es versäumt hat, die Standards für soziale Verantwortung und Geldwäschebekämpfung einzuhalten. Dies ist bereits das zweite Mal, dass die Gruppe im Vereinigten Königreich wegen irregulärer Praktiken angeklagt wurde, nachdem bereits 2017 Strafen in Höhe von 7,8 Millionen Pfund für das „Versagen gegenüber gefährdeten Kunden“ verhängt worden waren. In der jüngsten Entwicklung stellt die UKGC fest, dass 888 finanzielle Überprüfungen von Spielern erst durchgeführt hat, nachdem diese bereits 40.000 Pfund eingezahlt hatten.

Ein weiteres Vergehen, das die Aufsichtsbehörde aufgedeckt hat, ist ein Mangel an Kommunikation zwischen dem Unternehmen und einem Kunden, der während der zurückliegenden Corona-Pandemie innerhalb von sechs Wochen insgesamt 37.000 Pfund verspielt hat. Nach Angaben der UKGC kannte 888 die Einkommensverhältnisse von 1.400 Pfund, gewährte dem Kunden aber dennoch eine monatliche Einzahlungsobergrenze von 1.300 Pfund.

In Bezug auf die Unzulänglichkeiten bei der Geldwäschebekämpfung beschuldigt die UKGC einen Stammkunden von 888, über einen Zeitraum von fünf Monaten 65.835 Pfund ausgegeben zu haben, ohne dass die Herkunft der Gelder überprüft wurde. Darüber hinaus wird der Gruppe vorgeworfen, mündliche Zusicherungen zu Beschäftigungsstatus und Einkommen bei Sportwetten, Live Casino Spielen und Slots akzeptiert zu haben und sich bei der Überprüfung der Geldquellen (SOF) auf Informationen aus dem Internet verlassen zu haben.

888 legt keinen Widerspruch ein und bezahlt die Strafe

Die 888 Holdings hat die von der Gambling Commission verhängte Geldstrafe in Höhe von 9,4 Millionen Pfund akzeptiert, die sich auf die Versäumnisse des Unternehmens in den Bereichen sicheres Glücksspiel und Geldwäschebekämpfung bezieht. In diesem Zusammenhang hat die Behörde am 01. März 2022 eine Erklärung veröffentlicht, in der es heißt, dass 888 neben der Geldbuße auch eine offizielle Verwarnung erhalten hat und sich einer umfassenden unabhängigen Prüfung unterziehen wird. Der Casino Anbieter hat die Aufforderung angenommen und erklärt, dass es nach der Untersuchung der Glücksspielkommission, die im Oktober 2020 abgeschlossen wurde, unverzüglich Maßnahmen zur Verbesserung seiner internen Strategien und Verfahren ergriffen hat.

Zu den Maßnahmen, die der Betreiber ergriffen hat, gehören die Einführung zusätzlicher Überprüfungen der Herkunft von Kundengeldern und von Verlustgrenzen, die Herabsetzung der zulässigen Grenzwerte für die vom Unternehmen selbst entwickelte Technologie zur Überwachung des Kundenverhaltens, Investitionen in sein Team für sicheres Glücksspiel und die Einhaltung von Vorschriften sowie eine bessere Bewertung der Geldwäscherisiken des Unternehmens.

Andrew Rhodes, Chief Executive der Gambling Commission, erklärte dazu: „Die Umstände der vergangenen Maßnahmen mögen unterschiedlich sein, aber in beiden Fällen geht es darum, die Verbraucher zu benachteiligen – und das ist etwas, was nicht akzeptabel ist. Die heutige Geldbuße ist eine der höchsten, die wir bisher verhängt haben, und es sollte allen klar sein, dass wir im Falle einer Wiederholung der Versäumnisse bei 888 ernsthaft die Eignung des Betreibers in Betracht ziehen müssen, die Ziele der Lizenzvergabe aufrechtzuerhalten und das Glücksspiel sicher und frei von Kriminalität zu halten.“

Des Weiteren fügte Andrew Rhodes hinzu: „Die Verbraucher in Großbritannien verdienen die Gewissheit, dass sie, wenn sie spielen, an einer Freizeitaktivität teilnehmen, bei der die Betreiber ihren Teil dazu beitragen, dass sie sicher sind, und Kontrollen durchführen, um sicherzustellen, dass die Gelder nicht von Verbrechen stammen.”

Der Glücksspielanbieter hat ebenfalls eine Erklärung abgegeben, in der zugesichert wird, dass Prozesse eingeleitet wurden, um eine bessere Einhaltung der britischen Glücksspielgesetze zu gewährleisten. Hierzu erklärte Itai Pazner, CEO von 888: „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst, das Glücksspiel sicherer zu machen und bedauern, dass die bisherige Umsetzung unserer Prozesse nicht den erforderlichen Standards in Großbritannien entsprach. Wir akzeptieren die Ergebnisse der UKGC-Untersuchung einiger vergangener Richtlinien und Verfahren von 888 und haben sofort geeignete Maßnahmen ergriffen, um die Mängel zu verbessern und zu beheben.“

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.