Anne Poggemann

Vorsitzende von Verwaltungsrat den Glücksspielbehörde in Halle wird CDU-Abgeordnete Anne Poggemann! (Bild von John Schnobrich auf Unsplash)

Nun ist es offiziell, Anne Poggemann übernimmt die Führungsrolle bei der Glücksspielaufsicht der Länder. Damit wird die studierte Juristin und CDU-Abgeordnete die Kontrolle der Glücksspielbehörde Halle übernehmen. Die deutsche Glücksspielaufsichtsbehörde wird sich ausnahmslos mit der Regulierung, Überwachung sowie Forschung in den Bereichen Bekämpfung der Glücksspielsucht und Sperrung von illegalen Anbietern engagieren. Dafür wird ein über 100 Mitarbeiter starkes Team in Halle aufgebaut, welches vom IP Blocking bis zur Kontrolle von casinoübergreifenden Anmeldungen den Markt lückenlos überwachen soll. Damit soll nachhaltig ein verbesserter Schutz für das interaktive Unterhaltungspublikum in Deutschland implementiert werden und eine Kanalisierung erfolgen, um dem Schwarzmarkt auf Dauer zu verdrängen.

Pionierarbeit für Innenstaatssekretärin Anne Poggemann

Der neu regulierte Glücksspielmarkt in Deutschland wurde am 1. Juli offiziell, wobei sich alle 16 Bundesländer für die Einhaltung der Gesetze des Glücksspielneuregulierungsstaatsvertrags (GlüNeuRStv) entschieden haben. Damit hat die schier endlose Debatte von mehr als 12 Jahren ein Ende genommen, in der deutsche Spiele in EU lizenzierten Online Casinos mit Genehmigungen aus Malta, Gibraltar und anderen Behörden im Graubereich agierten. Einzig die Kunden mit einem offiziellen Wohnsitz in Schleswig-Holstein durften unter SH-Lizenz im Casino online spielen, sofern dieses über die entsprechende Konzession verfügt. Das Wirrwarr in der Glücksspielgesetzgebung hat nun offiziell ein Ende gefunden, gleichwohl die Kontrollmechanismen erst noch greifen müssen.

Für die Glückspielaufsicht hat nun Anne Poggemann den Hut aufgesetzt bekommen. Die Volljuristin übernimmt damit eine Rolle, die in den kommenden Jahren des Öfteren brisante Themen betreffen wird. Sobald die ersten hohen Strafzahlungen aufgrund von Lizenzvergehen an Glücksspielbetreiber erfolgen und Netzsperren die Runde machen, wird Innenstaatssekretärin Anne Poggemann dies öffentlich kommunizieren müssen. Erfahrung bringt die politische Beamtin in jedem Fall aus vielen Bereichen mit und nicht zuletzt war sie mit beteiligt an der Ausarbeitung zur Glücksspielregulierung für Deutschland.

Die Verwaltungsjuristin Anne Poggemann hat die verantwortungsvolle Aufgabe, eine vollkommen neue Aufsicht zu installieren mit Personal, was wenig bis gar keine Erfahrung in der Glücksspielregulierung hat. Demgegenüber stehen teilweise Großkonzerne, die Milliardenumsätze einfahren und seit Jahrzehnten Glücksspiel online und offline anbieten.

Glücksspielaufsichtsbehörde in aufstrebender Metropolregion angesiedelt

Das Bundesland Sachsen-Anhalt hat die Ernennung von Anne Poggemann zur Vorsitzenden der neuen Glücksspielbehörde in Deutschland bestätigt. Zuvor hat das Land bereits im vergangenen Jahr den Zuschlag für die erste bundesweite Glücksspielaufsicht erhalten und Kandidaten wie Schleswig-Holstein, Hessen und NRW in die Schranken verwiesen. Hierbei wurde sich bewusst für das Land der Frühaufsteher entschieden, denn auch die Unterhaltungskosten sind ein wesentlicher Punkt sowie das Einzugsgebiet der Behörde für Fachkräfte aus dem IT-Bereich. Hier punktet der Standort Halle in Sachsen-Anhalt mit einer eigenen Universität sowie der unmittelbaren Nähe zur Region Leipzig mit diversen Hochschulen. Die neue Chefin der deutschen Glücksspielaufsichtsbehörde Anne Poggemann ist nun damit beauftragt Strukturen zu schaffen, um das Erlaubnisverfahren für Online Casinos zeitnah in die Wege zu leiten. Grundlegend ist natürlich die Einhaltung der Richtlinien für den Markt zu überwachen und die damit einhergehenden Compliance-Pflichten des nun mittlerweile vierten Glücksspieländerungsstaatsvertrages (GlüNeuRStv) ordnungsgemäß umzusetzen.

Anne Poggemann wird als CDU-Politikerin in ihrer Tätigkeit als Ministern für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt die Behörde zu Glücksspielaufsicht leiten. Die neu ernannte deutsche Glücksspielchefin bringt weitere Erfahrungen auf Bundesebene mit, da sie bereits als Leiterin der deutschen Finanzaufsichtsbehörde tätig war. Damit wird wohl auch der Besteuerung im Rahmen der Spielautomatensteuer eine besondere Aufmerksamkeit zuteilwerden. Sachsen-Anhalt erklärte zu Poggemanns Ernennung, dass mit Augenmerk für die Glücksspielaufsicht eine führende Rechtsexpertin als Vorsitzende des Verwaltungsrates eingesetzt wurde – in Anerkennung der hohen Anforderungen, die die Auslegung und Anwendung der neuen Glücksspielgesetze in allen Bundesländern mit sich bringt.

Sachsen-Anhalt wurde im Rahmen der bundesweiten Aufsicht ein Jahr Zeit eingeräumt, um die Glücksspielaufsichtsbehörde nachhaltig aufzubauen, die bis Juli 2022 die volle Aufsicht über den Gaming-Markt unter der Wahrung der im Staatsvertrag verankerten Gesetze übernehmen soll. Wobei die 100-prozentige Bereitschaft ab 2023 vorgesehen ist, ab Sommer 2022 soll jedoch damit begonnen werden, im Einklang mit der Verfahrensweise der Schweizer Casino-Aufsicht Netzsperren vorzunehmen, um Anbieter ohne Lizenz vom deutschen Markt auszuschließen. Anschließend soll in aller Konsequenz eine Kontrolle der auferlegten Branchenstandards, Spielerschutz und das Verhalten der Betreiber überwacht werden.

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.