Authentic Gaming

Authentic Gaming und MV-Werften Mutterkonzern Genting Hong Kong befindet sich im Krisenmodus – deutschen Ostsee-Werften droht Insolvenz! (Bildquelle: mv-werften.com)

Das Imperium des Weltkonzerns Genting unter der Muttergesellschaft Genting Hong Kong steckt mitten in der größten Unternehmenskrise seit Firmengründung. Ein Großteil des Unternehmensumsatzes basiert auf dem Glücksspiel, was in eigenen Spielbanken und Resorts mit angeschlossenen Casinos generiert wird. Dazu kommen kommt die Stars Cruises Limited Flotte mit Kreuzfahrtschiffen, die alle mit einem Spielsalon ausgestattet sind. Die Live Casinos auf hoher See haben allerdings seit einem Jahr schmerzhafte Verluste erlitten und damit werden auch weitere Industriezweige belastet. Darunter die MV-Werften Wismar, Rostock und Stralsund, die wie der Live Dealer Casino Anbieter Authentic Gaming zur globalen Genting Hong Kong Group gehören.

Deutsche Schiffswerften von Genting vor dem Aus

Die Branche der Kreuzfahrten hat vor allem in Asien in den letzten Jahren geboomt. Der Markt ist gerade erst am Expandieren und hat durch die Coronavirus-Pandemie erhebliche Verluste erlitten. Die gesamte Branche ist zum Stillstand gekommen, was sich unmittelbar auf das Bauprogramm der MV-Werftengruppe auswirkt. Dabei waren die letzten Jahre unter der Genting Führung äußerst erfolgreich. Mehrere Mega-Yachten wurden fertiggestellt sowie auch Flusskreuzfahrtschiffe und natürlich Mega-Kreuzfahrtschiffe für Asien. Die Unternehmensgruppe Genting aus Hong Kong hatte sich bewusst für Investition in die deutschen Ostsee-Standorte entschieden, da in Asien keine Schiffswerften die Kapazitäten mitbringen, die ein großes Kreuzfahrtschiff benötigt.

Wie die MV Werft per Pressemitteilung Anfang Februar 2021 veröffentlichte, ist das Unternehmen mittlerweile dabei, ein Restrukturierungskonzept zu erstellen, um einen Teil der 1.200 Angestellten überhaupt noch weiter beschäftigen zu können. Vorstand, Betriebsräte der drei Standorte sowie die IG Metall verhandeln derzeit über Möglichkeiten zur Rettung. Allerdings wird sich die Auftragslage auf absehbare Zeit kaum verbessern, außer bestehende Bauprojekte wird es schwierig den Kreuzfahrtschiffsmarkt schnell wieder beliefern zu können, da dieser durch Corona große Verluste verkraften muss.

Authentic Gaming Besitzer Genting wird es sicher nicht leichtfallen, erneut zu investieren, wo so ziemlich jeder Geschäftsbereich der Gruppe unter der Pandemie leidet. Abgesehen von der Life Sciences und Biotechnology Sparte der ACGT Laboratories in Malaysia sowie Palm-Öl-Plantagen in Indonesien. Die MV-Geschäftsführung um Peter Fetten hat dennoch Hoffnung, gemeinsam mit der IG Metall, Bund und Land ein machbares Konzept aufzustellen, um an das erfolgreiche letzte Jahrzehnt wieder anknüpfen zu können.

Hoffnungsträger Authentic Gaming

Der Konzern Genting Hong Kong hat sich mit Authentic Gaming eigentlich nur eine Brücke schaffen wollen, um abseits der vielen terrestrischen Casinos auch ein Online-Standbein aufzubauen. Durch die Übernahme des einstigen LeoVegas Live Providers für 15 Millionen Euro im Jahr 20190 konnte zumindest ein Unternehmensbereich 2020 schwarze Zahlen schreiben, gleichwohl diese kein Vergleich zu den Einbußen aufseiten der Kernmärkte wie landbasierte Casinos, Schiffscasinos und dem Energiesektor sind. Immerhin können Genting Kunden in zahlreichen Live Casinos trotz Lockdown das Spiel mit echtem Dealer über das Internet genießen.

Dem Online-Glücksspiel gehört die Zukunft, weshalb fest damit zu rechnen ist, das Genting in diesem Bereich weiter investieren wird. Auf lange Sicht werden zwar die Kreuzfahrtschiffe wieder in See stechen und den Urlaubern das Spiel der Chancen und Risiken schmackhaft präsentieren, doch die letzten Erfahrungen haben deutlich gezeigt, eine Online-Präsenz kann als Rettungsanker fungieren. Hierbei ist nicht nur die Gaming-Branche gemeint, auch andere Entertainment-Möglichkeiten werden sich durch bessere Technologien und stabiles Internet zunehmend auf den virtuellen Markt konzentrieren.

Genting Cruise Covid

(Bild von blog.betcriuse.com)

Im Geschäftsjahr 2020 hat Genting in einigen Geschäftsbereichen bis zu 70 Prozent Umsatzverluste zu verkraften. Das weggebrochene Kreuzfahrtgeschäft mit Höhepunkten zur Weihnachtssaison in warmen Gefilden ist noch nicht einmal vollends eingepreist. Allein im dritten Quartal 2020 haben die Glücksspielabteilungen von Genting mit der Ausnahme von Authentic Gaming und Plantagen mit zwei Milliarden Verlusten zu kämpfen. Im Jahr 2019 wurden von Juli bis Oktober knapp 3 Mrd. Euro umgesetzt, im selben Zeitraum 2020 steht noch knapp über 1 Mrd. Euro zu Buche.

Authentic Gaming Mutterkonzern unter Druck

Wie es für die Unternehmenssparte an den Ostsee Werften weitergeht, ist nicht abzusehen. Wenn das vorerst letzte Superschiff 2021 fertiggestellt wird und Corona weiter die Weltmeere beherrscht, könnte es durchaus sein, dass es keine neue Finanzspritze mehr vom Staat gibt. Dementsprechend kommt es auf Genting Hong Kong an, ob die Ressourcen des Konzerns für die Rettung des Schiffsbaus in Deutschland eingesetzt werden.

In Anbetracht der Tatsache, dass der asiatische Tourismus nahezu vollständig seit einem Jahr zum Erliegen gekommen ist, scheinen Prognosen schwierig. Die Szenarien von Kreuzfahrtschiffen im Lockdown werden so schnell nicht vergessen, ungeachtet der Wellnessoasen, Casinos und sonstigen Vergnügungseinrichtungen. Der Kreuzfahrten-Boom wird in jedem Fall erst einmal abklingen und somit auch die Auftragslage für die MV Werften an der Ostsee.

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.