Buenos Aires

Buenos Aires vergibt die ersten Online-Lizenzen für Internet Casinos an Betsson, Playtech und fünf weitere Unternehmen! (Bilder von DavidRockDesign auf Pixabay, betssonab.com und casinovictoria.com.ar)

Im Rahmen der Online-Öffnung für Glücksspiele hat die argentinische Provinz Buenos Aires zum Jahreswechsel 2021 die ersten Online-Lizenzen für ausgewählte Unternehmen vergeben. In der bevölkerungsreichsten Regionen Argentiniens mit 16 Millionen Einwohnern hat die lokale Regierung das Gesetz 15.079 ratifiziert, was das Glücksspiel im Internet regelt. In diesem Zusammenhang haben vorrangig europäische Anbieter den Zuschlag erhalten, darunter die Schwergewichte Betsson und Playtech, die in Kooperation mit Partnerunternehmen vor Ort Online Live Casinos mit Tischspielen und Spielautomaten anbieten.

Argentinien vergibt erste Online-Lizenzen

Playtech bekommt eine der ersten Online-Glücksspiellizenz in Argentinien. Der Konzern zeigt sich entsprechend erfreut, als einer der Ersten der Gaming-Branche eine Konzession für Buenos Aires erhalten zu haben. Der Präsident des Provinzial Institute of Lotteries and Casinos in Buenos Aires, hatte bereits am 31. Dezember 2020 bekannt gegeben, Online-Betriebslizenzen zunächst an sieben Gaming-Unternehmen vergeben. Darunter fällt auch die kooperative Lizenz zwischen dem Hotel Casino Tandil und Playtech. Die Regierung von Axel Kicillof erteilte die Erlaubnis darüber hinaus an die Unternehmen Binbaires S.A. – Intralot und Casino de Victoria S.A, welches mit der Betsson Group zusammenarbeitet.

In Übereinstimmung mit dem Beschluss Nr. 795-IPLYCMJGM-2020 hat die regionale Behörde für Lotterien und Casinos diverse Punkte für die Bewertung festgelegt, um Online-Lizenzen vergeben zu können. Dabei wurden neben der finanziellen Aufwendung für das Erlaubnisverfahren und zu hinterlegende Sicherheiten folgende Kriterien berücksichtigt: bereits vorhandene internationale Lizenzen, Erfahrungen im Bereich Online-Glücksspiele, allgemeine finanzielle Bewertung, Produktanalyse, technische Systemleistung, Konzept für verantwortungsvolles Spielen und Maßnahmen zur Betrugsprävention.

Kostspieliger Markteintritt für Online Casino Anbieter

Neben namhaften Betreibern von Online-Casinos, Wettportalen und virtuellen Pokerclubs, wie Betsson und William Hill sowie dem RNG und Live Casino Software Anbieter Playtech, konnten sich ebenfalls weitere Unternehmen eine Lizenz auf dem wachsenden argentinischen Markt sichern. Was die Investition eines jeden Lizenznehmers betrifft, so muss dieser laut Artikel Nr. 3 eine Gebühr in Höhe von 65 Millionen argentinische Peso entrichten, das entspricht ungefähr 630.000 Euro. Zum Vergleich: Die Lizenz der Malta Gaming Authority in den Klassen 1 bis 3 kostet im Jahr 25.000 Euro. Die Gebühr für die Online Casino Lizenz in Argentinien soll zwar nur einmalig erhoben werden, ob das auf Dauer umsetzbar ist muss sich erst noch zeigen.

Bereits zum Start des Erlaubnisverfahrens werden zu formellen Unterzeichnung 26 Millionen argentinische Pesos in etwa eine viertel Million Euro fällig. Laut Beschluss muss jeder Lizenznehmer, der unterhalb aufgeführt ist, innerhalb von zehn Tagen nach Bekanntgabe des Gesetzes die entsprechende finanzielle Aufwendung leisten, um die Lizenz beantragen und erhalten zu können. Der Rest der einmaligen Fixgebühr ist im Anschluss zu entrichten. Der Artikel Nr. 2 des Beschlusses 795-IPLYCMJGM-2020, der vom 29. Dezember 2020 datiert ist, legt fest, dass die Online-Lizenz für die Entwicklung der Glücksspielaktivität im Internet an die nachfolgenden Lizenznehmer vergeben wird:

  • Atlantica De Juegos S.A. – Stars Interactive Limited
  • Argenbingo S.A. – Will Hill Limited S.A. Sucursal Argentina
  • Binbaires S.A. – Intralot International Limited
  • Casino De Victoria S.A. – Betsson Malta Holding Limited
  • Cassava Enterprises (Gibraltar) Limited – Boldt S.A.
  • Hillside (New Media Malta) Plc – Pasteko S.A.
  • Hotel Casino Tandil S.A. – Dynamo Tyche S.A. – Playtech Software Limited

Online-Lizenzen an Unternehmen vor Ort gekoppelt

Europas Glücksspielgiganten sind freilich erfreut über den Erfolg, Online-Lizenzen in diesem expandierenden Markt zu erhalten. Das Wachstum in Buenos Aires und der weiteren LATAM-Region in den kommenden Jahren wird sicher vergleichbar mit dem Markt in Europa vor einem Jahrzehnt schnell an Fahrt aufnehmen. Es gibt jedoch einige Dinge zu beachten, um eine Casino Lizenz als nicht in Argentinien angesiedeltes Unternehmen bekommen zu können. Dieses Thema präzisiert der Gesetzesentwurf ganz genau. Die Beteiligung ausländischer Unternehmen unterliegt den folgenden Richtlinien: Die Organisation und Durchführung der Aktivitäten, die Gegenstand der Bestimmungen der Ausschreibung für Online-Lizenzen sind, kann je nach Fall von menschlichen oder juristischen Personen, öffentlichen oder privaten Einrichtungen mit Sitz in der Provinz Buenos Aires durchgeführt werden.

Im Falle ausländischer juristischer Personen können diese nur unter der Voraussetzung eines zeitweiligen Zusammenschlusses von Unternehmen erfolgen, die im Land ansässig sind. Das bedeutet nur mit einer anderen nationalen juristischen Person und unter der Maßgabe, dass Letztere eine gesellschaftliche Beteiligung von nicht weniger als 15 Prozent in Bezug auf die erstgenannten Unternehmen hat, werden Online-Lizenzen ausgegeben.

Diego Maradona Freund und ehemaliger Boca Juniors Präsident als Lizenznehmer

In Bezug auf personenbezogene Namen wurde viel über die Präsenz von Daniel Angelici in Argentinien debattiert. Der ehemalige Präsident des Traditionsklubs Boca Juniors und enger Freund von Weltfußballer Maradona ist mit dem Glücksspiel im Land verbandelt. Seine Unternehmen sind unter anderem an mehreren Bingohallen in Buenos Aires beteiligt. Dazu kommt, dass Daniel Angelici während der Präsidentschaft die rechte Hand des ehemaligen argentinischen Präsidenten Mauricio Macri war. Mit dem Erhalt der Online-Lizenz für Atlántica de Juegos S.A., Stars Interactive Limited hat er es nun auch geschafft, auf dem Online-Glücksspielmarkt Fuß zu fassen.

Inwieweit eine solche einflussreiche Person Vorteile genießt, lässt sich freilich nur mutmaßen. In jedem Fall ist für die Verwaltung und Finanzen des regionalen Instituts für Lotterien und Casinos (IPLyC) bezüglich der Online-Lizenzen eine staatliche Behörde verantwortlich. Diese wird die Zahlungen von jedem Lizenznehmer, was die Lizenzgebühr betrifft, kontrollieren und als Kontrollorgan fungieren, um die Bestimmungen des noch nicht gänzlich vollendeten Glücksspielvertrags umzusetzen.

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.