Molly Bloom

Die Memoiren der olympischen Skifahrerin und Leiterin des elitärsten Poker-Rings der USA als Film und Buch: Molly’s Game – Alles auf eine Karte. Erfahren Sie alle über die unglaubliche Lebensgeschichte der Molly Bloom! (Bilder von amazon.com)

Nur wenige Menschen haben bisher nicht von Molly Bloom gehört. Ihre Lebensgeschichte führt uns durch sportliche Erfolge, Krankheiten, Sucht, FBI-Fahndung und zu einer der Top-Veranstalterinnen von Spielen in der Underground Pokerszene. Wir werden Ihnen in diesem Artikel ihre Geschichte erzählen, und dann werden Sie selbst sehen, was sie so besonders in der Welt des Pokers hat werden lassen. Das Beste: Die aufregende Story hat Hollywood verfilmt und die Filmbiografie Molly’s Game – Alles auf eine Karte, hat es sogar zu einer Nominierung bei der Oscarverleihung gebracht.

Wer ist Molly Bloom?

Bis heute ist Molly Bloom eine schillernde Persönlichkeit, die nicht mehr im Schatten des nicht genehmigten Poker-Rings lebt. Stattdessen hat sie ihr Augenmerk darauf gerichtet, andere Frauen erfolgreich in Szene zu setzen. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie sie das alles erreicht hat. Bevor wir in die Tiefen ihrer Beteiligung an Pokerspielen gehen, erzählen wir Ihnen, wie sie angefangen hat.

Molly Bloom ist eine unglaublich starke Person, die mit Finesse, Intelligenz und Mut die Herausforderungen, die das Leben ihr gab, überwunden hat. Klingt wie eine inspirierende Figur aus einem Buch oder einem Film, und das ist sie auch, aber vor all dem war sie ein kluges, einfaches Mädchen. In ihren Memoiren „Molly’s Game“ verrät sie nicht viel über ihre Kindheit. Allerdings ist bekannt, dass sie in eine wettbewerbsorientierte Familie hineingeboren und zu einem Gewinner erzogen wurde. Das Erste, was Molly lernte, war niemals aufzugeben.

Ihre Hingabe zum Skifahren brachte sie auf den dritten Platz in Nordamerika und öffnete ihr den Weg zur Olympia Qualifikation. Das Schicksal bescherte Molly einen schmerzhaften Sturz auf der Piste. Eine dunkle Wolke fiel über das Leben des jungen Mädchens, als sie eine vielversprechende Sportkarriere aufgeben und an einen normalen Job denken musste. Es wurde noch schlimmer, als ihre Brüder in ihren Metiers brillierten und Profisportler und Chirurgen wurden. Zweifellos war es schwer für sie, sich über deren Erfolg zu freuen und gleichzeitig nach einer strahlenden Zukunft für sich selbst zu suchen.

Auf der Suche nach einer Möglichkeit, der Tristesse von Maisfeldern in Colorado zu entkommen und das Skifahren hinter sich zu lassen, zog Molly ins sonnige Los Angeles. Sie beschloss, ein Jahr unter der Sonne zu verbringen und sich zu überlegen, worin sie gut ist, bevor sie sich den langjährigen Traum eines Jurastudiums erfüllt. LA erwies sich als ein unglaublicher annehmlicher Ort zum Leben, solange das Geld mitspielt. Mit leeren Taschen und dem Wunsch zu gewinnen, nahm Molly verschiedene Jobs als Kellnerin an. An dieser Stelle hat das Schicksal ihr einen weiteren Wink gegeben, der ihr Leben für immer verändern sollte.

Von der Kellnerin zur Poker-Prinzessin

Inzwischen ist Molly Bloom eine berühmte Frau, die eine unglaubliche Geschichte des Glücksspiels zu erzählen hat. Aber vor Jahren, als sie ihre ersten Schritte in die Welt des Pokers wagte, servierte sie den Spielern die Getränke am Tisch. Damals war sie weit davon entfernt, an das große Geld zu denken oder daran, ob sie jemals einige der rigorosen kalifornischen Glücksspielgesetze brechen würde. Die ersten Schritte von Molly Bloom in der Underground Pokerwelt passen zum amerikanischen Traum. Das Pokerleben von Molly Bloom begann, als ihr Chef sie damit beauftragte, das Pokerspiel für den Abend zu organisieren. Zu diesem Zeitpunkt wusste sie nichts über das Spiel oder die Underground Poker Rooms in Los Angeles.

Wie Molly in ihrem Buch erzählt, musste sie googeln und alles von Grund auf lernen. Ihre Hartnäckigkeit und ihr Drang, bei jeder Aufgabe über sich hinauszuwachsen, halfen ihr, die Psychologie des Glücksspiels zu erlernen und die beste Spielumgebung einzurichten. Für das erste von ihr organisierte Pokerspiel bereitete Molly das Essen und die Getränke vor und wählte die Musik aus. Der Abend war ein Erfolg und sie kassierte 3.000 Dollar an Trinkgeldern. Mit jedem neuen Spiel wuchs das Selbstvertrauen der jungen Frau. Sie beobachtete die Spieler und prägte sich ein, was jeder von ihnen bevorzugte. Für Molly Bloom war das eine simple Tabellenkalkulation. Die wichtigste Lektion dabei war, dass die Männer am Pokertisch nicht einfach nur Glücksspieler waren, sondern stinkreiche Zocker. Von diesem Zeitpunkt an war Molly bestrebt, ihnen die bestmögliche Spielatmosphäre zu bieten.

Molly Bloom Poker Princess

Schauspielerin Jessica Chastain als Molly Bloom im Film Molly’s Game

Ihre Bemühungen wurden von zwei wichtigen Personen zur Kenntnis genommen – ihrem Chef und Player X (wie sich später herausstellt Hollywood-Star Tobey Maguire), woraufhin jeder von ihnen auf sie zukam. Ihrem Chef gefiel es nicht, dass sie das Spiel auf eine Art und Weise betreibt, die für ihn nicht nachvollziehbar ist, wie zum Beispiel mithilfe von Tabellenkalkulationen. Er beschuldigte Molly Bloom am Ende ein Verhältnis mit Spielern zu haben und sogar sein Geld zu veruntreuen. Molly war sich sicher, dass sie gefeuert werden würde und nicht lange danach wurde ihre Vorhersage wahr. Sie verlor ihren Job als Organisatorin von Pokerspielen und als Assistentin der Geschäftsführung. Aber die smarte junge Dame hat diesen Schritt vorausgesehen und Gegenmaßnahmen ergriffen.

Molly Bloom Poker hat keine Grenzen

Der Film und das Buch von Molly Bloom zeigen uns, dass es eine Zeit gab, in der sie sich keine Sorgen darüber bereitete, eines der US-Glücksspielgesetze zu brechen. Zu dieser Zeit wollte Molly den Spielern eine angenehme Atmosphäre bieten und hielt sich vom spielerischen Teil des Pokerns fern. Nachdem sie von dem Chef, den niemand mochte, befreit war, eröffnete sie ihren eigenen Spielraum. Als erste Maßnahme holte sie die Spieler aus den zwielichtigen Klubs und stellte die Tische in luxuriösen Hotelzimmern auf. Sie wertete die Räumlichkeiten auf und bot Plätze an den Tischen an. Bald wählten die Spieler sie als Gastgeberin für ihre Spiele und gaben alle anderen Locations auf.

Das waren ihre ersten bedeutsamen Schritte hinauf zu einem Status, den die Boulevardpresse „Poker Princess“ taufte. Zu diesem Zeitpunkt hielt Player X, der sich später im Buch als Tobey Maguire herausstellt, bekannt aus Blockbustern wie Spider-Man, Der große Gatsby und an der Seite von Johnny Depp in Fear and Loathing in Las Vegas. Er wusste, dass die Leute mit Berühmtheiten wie ihm spielen wollten, also blieb er am Tisch. Sein Ruhm als fieser und gnadenloser Spieler wurde von seiner noch schlechteren Persönlichkeit überstrahlt. Das einzig Gute war, dass er Geld einbrachte und die Leute damit prahlen wollten, dass sie mit ihm gespielt haben.

Molly Bloom News

Die Presse tauft Molly zur “Poker Princess”

Promis, Stars und Sternchen gingen bei Molly Bloom ein und aus, um VIP Poker zu spielen. Die Zusammenarbeit zwischen Molly und dem Player X – Tobey Maguire hielt so lange an, bis er gierig wurde und einen Teil ihrer Trinkgelder verlangte. Sie hatte nicht die Absicht, ihm etwas zu geben und suchte sich einen anderen prominenten Spieler. Das war nicht schwer, denn zu diesem Zeitpunkt war sie bereits bekannt als Spielleiterin und Vermittlerin. Viele der VIP-Zocker, die an ihren Tischen Platz nahmen, waren Berühmtheiten wie: Ben Affleck, Leonardo DiCaprio, Matt Damon, Phil Ivey uvm.

Molly Bloom verdiente Millionen

Die Banker, Geschäftsleute und die vielen Prominenten hoben das Niveau der Pokerrunden an, und Molly Bloom erhöhte sukzessive die Einstiegshürde auf 10.000 Dollar und später auf 250.000 Dollar, um überhaupt am Spiel teilnehmen zu können. Wie sie in ihrem Buch „Molly’s Game“ beschreibt, wurden die Spiele so verrückt, dass an einem bestimmten Punkt ein Spieler 100 Millionen Dollar in einer einzigen Nacht verlor und am nächsten Tag bezahlte. Es dauerte nicht lange, und sie begann, eigene Einkünfte von über 4 Millionen Dollar pro Jahr zu verzeichnen. So wie es anfangs aussah, war Molly auf dem Weg zu Ruhm und unermesslichem Reichtum.

Der Abschied vom Poker in LA

Die Karriere von Molly Bloom als Poker-Organisatorin ging innerhalb weniger Jahre steil bergauf, und schließlich wurde sie zur Bank. Geld zu leihen und für Pokerspieler zu bürgen war anfangs einfach, vor allem wenn die Akteure in der Lage waren, ihre Schulden zu bezahlen. Hier kam wieder einmal das Schicksal ins Spiel. In der Folge wurde Molly von Player X das Geschäft vermiest, weshalb sie LA verlassen musste. Das Gefühl des Versagens und der Verlust des Arbeitsplatzes trieb sie zum Alkohol.

Molly Bloom erobert den Big Apple

Der einzige Weg zu Wohlstand, Gesundheit und Vernunft war die weise Entscheidung von Molly Bloom, sich in ein neues Projekt zu stürzen. Sie verschwendete keine Zeit und eröffnete einen Spielsalon in New York. Live Casinos hat der Big Apple nicht zu bieten, dafür müssen Spieler sich schon auf den Weg nach New Jersey machen, um in Atlantic City zu zocken, der Glücksspielmetropole an der US-Ostküste. Im Übrigen streamt Evolution von diesem Standort live aus dem Fooxwood Casino sowie auch Authentic Gaming. Zurück zur „Poker Princess“ – diesmal fügte sie den Pokerspielen Sportwetten hinzu. Wie sie schnell herausfand, gab es hier nicht so viele Filmstars oder Sänger wie an der Westküste. New York bot ihr MVP-Preisträger von der NFL und NBA bis zur NHL, Geschäftsleute und sogar Royals aus fernen Ländern. Ihre Spiele liefen besser als in LA, und diesmal stand ihr niemand im Weg.

Mit der Zeit zog ihr High-Stakes-Spiel alle möglichen Leute an, wobei einer von ihnen das wohl größte Problem mit sich brachte. Die Gier eines Mannes, der ein Schneeballsystem betrieb und über 5 Millionen Dollar an ihren Tischen verlor, weckte die Aufmerksamkeit des FBI gegenüber Molly Bloom. Unwissend darüber betrieb Molly Bloom weiterhin ihre Spiele und agierte als Bank. Die Gesetze des Bundesstaates New York und der USA für Glücksspiel wurden zum ersten Mal gebrochen, indem sie die Verluste mit einer Gebühr aus dem Pott kompensierte.

Molly Bloom FBI

Molly Bloom im Visier des FBI

Bekanntlich kommt das Böse selten allein. Das Betreiben Pokerspielen mit hohen Einsätzen erregte die Aufmerksamkeit der russischen Mafia und anderer zwielichtiger Gestalten, die ihr „Schutz“ anboten. Das Ergebnis solcher Treffen war, dass Molly mit Pistole im Munde verprügelt und ausgeraubt wurde. Der kleine Trost war jedoch die Tatsache, dass es kurz nach dem Überfall über hundert Verhaftungen von Mafia-Mitgliedern gab. Die Verwicklung der Mafia zog erneut die Aufmerksamkeit des FBI auf sich, und dieses Mal konnte Molly Bloom als Person von besonderem Interesse natürlich nicht ignoriert werden.

Das Leben nach dem Poker

In der Biografie „Molly’s Game“ berichtet die „Poker Prinzessin“ mehr über Ereignisse, nachdem Sie überfallen wurde. So beschloss Molly ziemlich zeitig wieder in den Sattel zu steigen und ein weiteres Pokerspiel zu veranstalten. Dabei kam ihr aber das FBI auf die Schliche und führte eine Razzia in ihrer Spieleinrichtung durch und verhaftete alle Anwesenden. Doch Molly wurde auf Kaution durch ihre Mutter wieder freigelassen und flüchtete in ihr Elternhaus. Die Feds verschwendeten keine Zeit, leerten ihre Konten und forderten sie auf, als Zeugin für ihre Ermittlungen auszusagen. Sie bekam einen Deal und wurde nicht angeklagt, aber ihr Geld konnte sie trotzdem nicht zurückfordern.

Wieder einmal hatte Molly Bloom nichts in der Tasche und musste ganz von vorne anfangen. Zunächst begab sich Molly in eine Klinik, um sich von den Drogen zu entwöhnen. Die nächsten zwei Jahre verbrachte sie bei ihrer Mutter und nahm sich die Zeit, ihr Buch „Molly’s Game“ zu schreiben. Dies war ihre Art, mit der Vergangenheit fertig zu werden und Fragen zu beantworten, die niemand zu stellen wagte.

Molly Bloom und das FBI

Auf der Suche nach Verlegern für ihr Buch verschlägt es Molly zurück nach Los Angeles. Dies schien eine hervorragende Gelegenheit für das FBI zu sein, ihr zu folgen und sie im Jahr 2013 zu verhaften. Genau wie die Verleger waren auch die Bundesagenten und die Staatsanwälte nur an den Namen interessiert, die Molly ihnen geben konnte. Ihre Einschüchterungstaktik jagte ihr überhaupt keine Angst ein. Stattdessen fand Molly einen hervorragenden Anwalt, der sie verteidigte, obwohl sie es sich nicht leisten konnte, ihn zu bezahlen.

Im Jahr 2014 bekannte sich Molly schuldig, gegen das Glücksspielgesetz verstoßen zu haben, indem sie eine Bankgebühr kassierte. Daraufhin wurde sie zu 1 Jahr Bewährung, 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit und einer Geldstrafe von 1000 Dollar verurteilt. Die ganze Zeit über verweigerte sie die Herausgabe von Namen ihrer Spieler, abgesehen von denen, die bereits bekannt waren, und sie gab nie Details über deren Gespräche oder Nachrichten mit ihr preis.

Molly’s Game als Film schauen

Die Pokergeschichte von Molly Bloom wird in ihrem Buch großartig beschrieben. Der Trubel um den Skandal zog die Aufmerksamkeit auf sich und bald wurden ihr seitens der Verlage Gewinne in Millionenhöhe angeboten. Kurze Zeit später erhielt sie ein Angebot des Regisseurs Aaron Sorkin, ihre Memoiren zu verfilmen. Molly stimmte zu und arbeitete aktiv mit ihm am Drehbuch. Die Verfilmung von Molly Bloom ist im Internet als Stream zu finden. Als Molly agiert die bezaubernde Jessica Chastain, und die Nebenrollen wurden fantastischen Schauspielern wie Idris Elba, Kevin Costner, Michael Cera und anderen anvertraut.

Die hervorragende Besetzung, die Top-Story und die meisterhafte Verfilmung des Buches verdoppelten das Filmbudget weltweit und in den USA. Im Jahr 2018 erhielt der Film eine Oscar-Nominierung in der Kategorie bestes adaptiertes Drehbuch. Molly’s Game (2017) hat eine IMDB-Bewertung von 7,4 Sternen. Die Kritiker von Rotten Tomatoes geben 82 Prozent auf dem Tomatometer und eine Zuschauerbewertung von 84 Prozent. Der Rest der Kritiker verliert auch gute Worte für die Darstellerleistung, das Drehbuch und die Arbeit des Regisseurs. Wir können nur sagen, wenn Sie den Film noch nicht gesehen haben, tun Sie es so schnell wie möglich.

Sie spielen gern Poker und haben Lust auf den Blockbuster Molly’s Game – Alles auf eine Karte? Dann können Sie hier einen legalen Stream-Anbieter finden oder nachsehen, wo der Film als Nächstes im Fernsehen läuft.

Wie geht es weiter mit Molly Bloom?

Molly Bloom konzentriert sich auf neue Projekte. Nach der Begeisterung um ihren Film und ihr Buch hat sie nun ihre Augen auf das Unternehmertum und die Wirtschaft gerichtet. Wie Molly in den letzten Interviews erklärt, sind ihre zukünftigen Pläne darauf ausgerichtet, anderen Frauen zu helfen, erfolgreich zu werden. Sie hat eine starke Präsenz in den sozialen Medien und baut ihr Netzwerk immer weiter aus. Heute liegt das Nettovermögen von Molly Bloom bei etwa 500.000 Dollar. Wir sind uns sicher, dass sich das bald ändern wird und sie wieder ganz oben mitspielt. Wir können nur abwarten und sehen, wie sie die Welt verändern wird, indem sie mehr Frauen hilft, in Karriere und Status zu wachsen.

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.