Finalto

Finalto Übernahme ist besiegelt – die israelischen Investoren Barinboim Group, Leumi Partners und Menora Mivtachim Insurance zahlen 210 Mio. $ an Playtech! (Bilder von Playtech.com und finalto.com)

Seit gut einem Jahr mehreren sich die Gerüchte um den Verkauf von Finalto, der Finanzdienstleister innerhalb der Playtech Gruppe. Wie der Konzern nun am 26. Mai 2021 mitteilte, wurde ein Käufer gefunden, der bereit ist, 210 Millionen US-Dollar für den Entwickler diverser Softwarelösungen für die Finanzindustrie zu investieren. DDamit trennt sich Playtech von der ehemaligen TradeTech Group sicher auch mit ein wenig Wehmut, nachdem das Unternehmen 2020 zu den Aufsteigern im Jahresfinanzbericht florierte. Insbesondere im ersten Halbjahr verbuchte der Dienstleister für Retail-Broker eine Steigerungsrate von 123 Prozent, was letztlich eine Win-Win-Situation für Playtech bedeutet, denn damit hat Finalto seinen Marktwert als Spekulationsobjekt noch einmal nach oben korrigiert.

Finalto geht an Investoren aus Israel

Wie die Nachrichtenabteilung von Livecasinocentral bereits Ende Januar 2021 berichtet hat, besteht innerhalb eines israelischen Investorenkreises Interesse an der Playtech Finanz-Tochter. Das Gerücht hat sich bestätigt, denn die israelische Barinboim Group tritt als Hauptinvestor auf und erhält Unterstützung durch Leumi Partners und Menora Mivtachim Insurance. Playtech hatte hierzu bereits eine Pressemeldung Ende Januar herausgegeben und bestätigt, dass Gespräche zwischen den Parteien stattfinden. Ein Zeitpunkt oder eine Prognose, ob alle Seiten einen Nenner finden, gab es nicht, zudem coronabedingt auch nicht gerade mal eben Geschäfte in dieser Größenordnung im Zoom Meeting über die Bühne gebracht werden.

Playtech will sich in Zukunft auf sein technologiebasiertes Angebot im Bereich B2B und Glücksspiel konzentrieren, nachdem die Gruppe den seit langem geplanten Verkauf ihrer Finanzhandelsabteilung Finalto für bis zu 210 Millionen Dollar bestätigt hat. Die Veräußerung, so das Glücksspielunternehmen, steht im Einklang mit der Strategie, das operative Geschäft der Gruppe zu vereinfachen, wird erhebliches Kapital freisetzen und die Vorhersehbarkeit und Stabilität der Cashflows erhöhen. Der Abschluss dieser Übernahme wird für das letzte Quartal des Jahres 2021 erwartet, wobei die Transaktion vom Playtech-Vorstand einstimmig unterstützt wird, da sie im besten Interesse der Aktionäre ist.

Sofortige Cashflow für Playtech mit Option auf Bnuszahlung

Der Kaufpreis des Konsortiums aus Israel beläuft sich auf bis zu 210 Mio. US-Dollar. Davon sind zunächst 185 Mio. US-Dollar zu zahlen, weitere 15 Mio. US-Dollar sind für einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren nach Abschluss der Transaktion vorgesehen. Weitere 25 Mio. US-Dollar sind abhängig von der Erfüllung bestimmter Cashflow-Ziele und anderer Kriterien durch das von der Finalto-Gruppe geführte Geschäft. Sollte die Akquisition im aktuellen Handelsumfeld abgeschlossen werden, beabsichtigt Playtech, die Erlöse zu verwenden, um die Gegenleistung einzubehalten, bis Klarheit herrscht und folglich die Nettoverschuldung in der Zwischenzeit zu reduzieren.

Als sogenannte Class-One-Transaktion steht der Verkauf unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Playtech Aktionäre sowie der Genehmigung durch bestimmte Aufsichtsbehörden in Bezug auf den Eigentümerwechsel, was bei Unternehmen der Finanzbranche eine gewisse Zeit benötigt. Der Geschäftsbereich, der früher unter dem Namen TradeTech bekannt war, erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von 121,9 Millionen Euro, was einem Wachstum von 80 Prozent entspricht, und ein bereinigtes EBITDA von 56,4 Millionen Euro, dies ist eine signifikante Steigerung von 623 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei war der Wachstumstrend insbesondere von Januar bis Juni 2020 extrem stark.

Hierzu erklärte Mor Weizer, CEO von Playtech: „Playtech verfolgt konsequent die Strategie, die Gruppe zu verschlanken, und die heutige Ankündigung ist der Abschluss eines zweijährigen Prozesses, in dem Playtech alle Wege untersucht hat, um den Wert und die Sicherheit für die Aktionäre von Finalto zu maximieren. Der Verkauf bietet auch ein gutes Ergebnis für alle beteiligten Parteien des Finalto-Geschäfts, da er Sicherheit für Kollegen, Kunden und Handelspartner bietet. Das Konsortium hat ein tiefes Verständnis für das Finalto-Geschäft und die Märkte, in denen das Unternehmen tätig ist, wobei wir unseren Kollegen viel Erfolg für die Zukunft wünschen.

Mor Weizer fügte noch hinzu: „Mit Blick auf die Zukunft wird sich Playtech auf sein technologisch orientiertes Angebot im B2B- und B2C-Glücksspiel konzentrieren, angetrieben durch unsere Online-Expertise und unterstützt durch eine starke Bilanz. Wir haben in unserem Geschäft an Dynamik gewonnen, was durch unsere Fortschritte in den letzten zwölf Monaten in Schlüsselmärkten wie den USA, Lateinamerika und Europa unterstrichen wird. Die Verträge, die wir in diesem Zeitraum mit neuen Kunden abgeschlossen haben, sind ein weiterer Beweis für unsere Leistungsfähigkeit als führender Technologieanbieter und zeigen die Art von Möglichkeiten, die wir in Zukunft umsetzen wollen.“

Playtech Live Dealer und Automatencasinos im Aufwind

In Playtech Casinos hat sich in den letzten Monaten einiges getan und weitere Änderungen stehen innerhalb der Gruppe bevor. In den USA steht eine Kooperation mit Novomatic an, um im stationären Wettbereich weiter an Boden gegenüber der Konkurrenz gutzumachen. Für Freunde des Glücksspiels dürfte jedoch vor allem interessant sein, dass Playtech Live Casinos schon bald in Zusammenarbeit mit Dony Pictures Television die Show Who want to be a Millionaire live schalten. Jeder kann mitspielen und mit seinem Wissen glänzen und letztlich attraktive Preisgelder gewinnen. Es wird ein innovatives Wettsystem geben, bei dem in den Sendungen auf die Antworten getippt werden kann und dabei wird ein Einsatz fällig.

Das klingt spannend und vor allem ist es etwas vollkommen Neues. Die Live Casino Show von Playtech bekommt feste Sendezeiten, um weltweit das Publikum zu unterschiedlichen Zeiten erreichen zu können. Damit wird es das erste Live Casino Spiel sein, was es nicht ermöglicht, rund um die einzuschalten, das Konzept folgt bis auf die notwendigen Modifikationen weitgehend der Originalshow, die Sie in Deutschland unter dem Titel Wer wird Millionär mit Showmaster Günther Jauch kennen. Ansonsten sind weitere Games geplant, die mehr Features aus Slots an die Live-Tischspiele bringen sollen, wie zuletzt das spannende neue Kesselspiele Mega Fire Blaze Roulette.

Ob eine Verschlankung sinnvoll ist, dass weiß der Konzern am besten. Playtech ist in jedem Fall gut aufgestellt und sich mit Live Slots und neuen Spielshows auch teilweise von der Konkurrenz abgehoben. Dennoch werden immer größere Investitionen erforderlich sein, um das Publikum zu begeistern, ein paar stylish designte Walzen reichen hierbei längst nicht mehr aus.

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.