Evolution

Umsatzplus von 105 % im 1. Quartal 2021 könnte dafür sorgen, dass Evolution dieses Jahr die Milliarden-Mauer knackt! (Bild von evolution.com)

Die Milliarden-Rallye hat für den schwedischen Live Casino Giganten begonnen. Die ausgewiesene Steigerungsrate im Live Dealer Bereich von über 60 % ist die höchste Wachstumsquote, die Evolution je in einem Quartal verzeichnet hat! Der operative Umsatz des Branchenriesen Evolution ist im ersten Quartal 2021 um 105 % auf 235,8 Millionen Euro gestiegen. Demgegenüber steht ein Umsatzerlös im ersten Quartal 2020 von 115,1 Millionen Euro. Mit dem Zukauf von Big Time Gaming und einem ersten vollen Geschäftsjahr mit den neuen Mitgliedern der Unternehmensgruppe NetEnt und Red Tiger ist es durch realistisch das Evolution, die Milliarden-Marke 2021 das erste Mal seit Firmengründung knacken könnte.

Positive Margenentwicklung durch anhaltend hohe Nachfrage

Die erfolgreiche Entwicklung von 2020 setzt sich im ersten Quartal 2021 fort. Dabei knüpft Evolution an die letzten Jahre an, was die Dynamik in Bezug auf Wachstum und Profit angeht. Der Integrationsprozess von NetEnt ist erfolgreich verlaufen. In Rekordzeit wurde die Arbeitsstruktur intern optimiert und Synergien, die im Rahmen der Akquisition thematisiert wurden, weitgehend genutzt, wobei es natürlich immer noch Arbeit gibt. Das geht auch auf die Übernahme des Online-Spielautomaten Entwicklers Big Time Gaming zurück, dessen Strukturen nun ebenfalls mit eingebunden werden müssen.

Trotz dieser weitreichenden strukturellen Maßnahmen hat das Team zu keiner Zeit den Fokus auf die tägliche Bereitstellung von Unterhaltungsangeboten im Bereich der Echtgeld Casinos live und virtuell verloren. Das führt im ersten Quartal zu einem Rekordergebnis und beweist, dass die Evolution Gruppe hervorragend gut aufgestellt ist, um weiterhin von dem weltweit wachsenden Interesse an Online-Casinos zu profitieren. Der Umsatz im ersten Quartal, einschließlich des übernommenen Spieleentwicklers NetEnt, stieg wie bereits erwähnt im Vergleich zum Vorjahr im 1. Quartal um 105 % auf 235 Millionen Euro.

Das EBITDA ist dabei auf 160 Millionen Euro geklettert, was einer Marge von sage und schreibe 67,9 Prozent entspricht. Ein wesentlicher Faktor für diese Gewinnmarge vor Steuern im Laufe des Quartals ist, dass Projekte mit Synergieeffekten fast vollständig abgeschlossen wurden. Dadurch konnten die normalerweise erst für Ende 2021 anvisierten fortlaufenden Kosteneinsparungen in Höhe von 40 Millionen Euro im Zusammenhang mit der Übernahme von NetEnt, bereits frühzeitig auf die Bilanz wirken.

Das Streben nach Kosteneffizienz begleitet Evolution seit der ersten Übernahme der heutigen Tochtergesellschaft Ezugi. Die Geschäftsführung hat diesen Schritt perfektioniert und es in nur wenigen Monaten geschafft, aus dem taumelnden Riesen NetEnt, der abgesehen vom Corona-Jahr keine berauschenden Zahlen mehr liefern konnte, wieder ein profitables Geschäft zu formen.

Höchste Wachstumsrate im Evolution Live Casino aller Zeiten

Das Geschäft mit den Online Live Casino von Evolution und Tochter Ezugi zeigt weiterhin ein sehr starkes Wachstum im Jahresvergleich. Mit einer Steigerungsrate von 60 Prozent im ersten Quartal ist es zugleich die höchste Quote, die der Provider jemals in seinen Quartalszahlen veröffentlicht hat. Wobei schon das Jahr 2020 sehr dynamisch war und die Unternehmensgruppe erfährt auch im ersten Quartal 2021 eine kontinuierlich starke Nachfrage nach Online-Casinos mit virtuellen Games. Das RNG-Geschäft startete in das Jahr 2021 immerhin mit einem Wachstum von 6 Prozent im Vergleich zu den Umsatzzahlen von NetEnt aus dem Quartal Januar bis Februar 2020.

Die Analysten gehen allerdings von einem leichten Rückgang aus, was den Geschäftsbericht für das zweite Quartal betrifft. Insbesondere die Erwartungen bei NetEnt sind eher zurückhaltend durch den starken Pandemie-Effekt im Vergleichszeitraum des letzten Jahres. Durch die Impfungen lockern immer mehr Länder ihre Corona-Restriktionen, weshalb eine Rückkehr zur Normalität zu erwarten ist. In dieser herrscht eine Sommerflaute, was Wachstum im Slot-Sektor betrifft.

Evolution mit Innovation Grenzen verschieben

Abgesehen von allen Geschäftszahlen fokussiert sich Evolution weiter darauf, innovativ zu sein und das Spielerlebnis zukunftsorientiert zu optimieren. Das gilt sowohl für Live Casinos als auch für RNG Spieleplattformen. Hierbei ist sicher nicht nur unsere Redaktion gespannt darauf, was für neue Live Casino Spiele 2021 bereits in der Pipeline sind. Mit dem Gonzo’s Treasure Hunt Live Spiel hat der Provider bereits überrascht und wie aus der Gerüchteküche hervorgeht scheint im ähnlichen Showformat mit ein Live Slots auch der Klassiker unter der NetEnt Spielautomaten Starburst eventuell einen eigenen Live Stream zu bekommen.

Das große Engagement in der Spielentwicklung ist ungebrochen zu erkennen und mit den Übernahmen prägender Entwicklungsstudios sollte es an Inspirationen nicht mangeln. In diesem Sommer wird das erste Produkt in jedem Fall veröffentlicht, das aus der funktionsübergreifenden Zusammenarbeit zwischen den Produktentwicklungsteams für Live Dealer Casino und RNG hervorgeht: Gonzo’s Treasure Hunt. Dieses Casino Spiel kombiniert das Beste aus der Live-Performance und der Welt der virtuellen Automatenspiele, was zweifelsohne die große Fangemeinde beider Marken ansprechen dürfte.

Evolution

Neues Live Casino Spiel Gonzo’s Treasure Hunt von Evolution
(Bildquelle: evolution.com)

In Bezug auf die Spiele wird 2021 der Unterhaltungsfaktor auf ein neues, hohes Niveau gehoben, wobei alle Spieler noch mehr unerwartete und aufregende Erfahrungen von hoher Qualität geboten bekommen. Die Kreativabteilung der Evolution Gruppe wird sich 2021 auch intensiv mit dem Angebot an Spielautomaten im Laufe des Jahres beschäftigen und dieses überarbeiten. Geplant sind unter anderem neue Version einiger der beliebtesten Titel sowie brandneue Spiele der Marken NetEnt und Red Tiger Gaming.

Evolution stellt sich global auf

Mit Blick auf die regionale Entwicklung verzeichneten alle Regionen im ersten Quartal ein solides Ergebnis mit besonders hohen Wachstumsraten in Asien und Nordamerika. Hierbei wurde der Umsatz in den USA und Kanada mehr als verdreifacht, wobei auch in den bestehenden Märkten Europa flächendeckend die Bruttospielerträge mindestens verdoppelt werden konnten.  Evolution ist wirklich ein globales Unternehmen geworden, das Spieler auf der ganzen Welt bedient. Die Vertriebsstruktur ist nun in vier Regionen gegliedert: Europa, Asien, Nordamerika sowie Lateinamerika und Afrika.

Mit eigenen Geschäftsressourcen für jede Region kann die Gruppe nun gezielt gemeinsam mit den Betreibern die weitere Entwicklung nach regionalen Gesichtspunkten in Angriff nehmen. Aufgrund der Pandemie arbeiten dennoch weiterhin mehrere Studios mit eingeschränkter Kapazität, um sicherzustellen, dass alle Sicherheits- und Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter aufrechterhalten werden können.

Es war und ist einfach eine schwierige Zeit, in der alle Live Casino Anbieter im letzten Jahr ein erhöhtes Volumen zu verzeichnen hatten. Dadurch ist Nachholbedarf entstanden, den es gilt, mit neuen Tischen als einer der wichtigsten Bestandteile der Kapazitätserweiterung aufzuholen. Deshalb investiert Evolution bereits in die Entwicklung bestehender Studios, um für die bevorstehenden Zuwächse gewappnet zu sein.

Evolution

Übersicht Evolution Umsatzverteilung nach internationalen Märkten
(Bildquelle: evolution.com)

Im ersten Quartal 2021 hat Evolution zusätzliche Studiokapazitäten geschaffen und sowohl in Nordamerika als auch in anderen Regionen neue Einrichtungen eröffnet. Ungeachtet dieser nicht unerheblichen Investitionen bleibt unter dem Strich ein Betriebsgewinn, für das erste Quartal dieses Jahres stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 141,6 Millionen Euro stehen, was einem Anstieg von 148 % entspricht.

Die Evolution Quartalszahlen Januar bis Februar 2021 zusammengefasst

Für das erste Quartal 2021 ist das Betriebsergebnis der gesamten Unternehmensgruppe mit 105 % um mehr als das doppelte hochgeschnellt, wenn wir die Zahlen mit dem letzten Jahr vergleichen. Der Umsatz des ersten Quartals 2020 lag bei 115,1 Millionen Euro und steht ein Jahr später bereits bei 235,8 Millionen Euro. Den Betriebsgewinn steigerte der Anbieter im ersten Quartal dieses Jahres ebenfalls gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 148 %, damit weist diese wichtige Kennziffer 141,6 Millionen Euro aus.

Auch das EBITDA stieg im Jahresvergleich um 150 % auf 160,1 Millionen Euro, was wiederum einer Marge von 67,9 % entspricht. Der Gewinn für das erste Quartal wird nach dem Bericht mit 132 Millionen Euro beziffert und liegt damit deutlich über dem Gewinn von 54,2 Millionen Euro aus dem ersten Quartal 2020. Somit lässt sich die letzte bedeutungsvolle wirtschaftliche Kennzahl durch den Anstieg der Gewinnmarge von 47,1 % auf 56 % ausweisen. Den vollständigen Finanzbericht können Sie hier auf Englisch einsehen.

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bislang keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.